Eichenprozessionsspinner jetzt auch in Heroldstatt gesichtet

Lesedauer: 13 Min
 Von einer Hebebühne aus, die an einem Schlepper angebracht ist, gingen Mitarbeiter des Bauhofs gegen die Nester vor
Von einer Hebebühne aus, die an einem Schlepper angebracht ist, gingen Mitarbeiter des Heroldstatter Bauhofs gegen die Nester des Eichenprozessionsspinners an bislang 15 Eichen auf Heroldstatter Gemarkung vor. Sie setzten einen speziellen Industriestaubsauger ein, um die Gespinste mit den Raupen gezielt abzusaugen. Wander- und Waldwege müssen nicht gesperrt werden, der X-treme Battle ist nicht gefährdet. (Foto: Gemeinde Heroldstatt)

Der Eichenprozessionsspinner ist ein Schmetterling, der während seiner Entwicklung mehrere Raupenstadien durchläuft. Der Schlupf der Raupen erfolgt Ende April bis Anfang Mai. Die Raupen leben gesellig und sammeln sich nestartig in Gespinsten an Zweigen oder unter Ästen. Zum Reifungsfraß wandern die Raupen nachts als Prozession in die Baumkronen, um anschließend wieder in die Gespinste zurückzukehren – daher der Name. In diesen Gespinsten finden die Häutung ins nächste Raupenstadium und die Verpuppung statt. Ab dem dritten Raupenstadium bilden sich hoch allergene Brennhaare, die mit jedem weiteren Stadium mehr werden. Die Raupen sind übersät von mehreren hunderttausend Brennhärchen.

Vorsicht ist geboten: Mitarbeiter des Bauhofs gehen gegen die gefährliche Raupe vor und haben bereits zahlreiche Eichen mit Nestern abgesaugt.

plus
Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Der Eichenprozessionsspinner ist ein Schmetterling, der während seiner Entwicklung mehrere Raupenstadien durchläuft. Der Schlupf der Raupen erfolgt Ende April bis Anfang Mai. Die Raupen leben gesellig und sammeln sich nestartig in Gespinsten an Zweigen oder unter Ästen. Zum Reifungsfraß wandern die Raupen nachts als Prozession in die Baumkronen, um anschließend wieder in die Gespinste zurückzukehren – daher der Name. In diesen Gespinsten finden die Häutung ins nächste Raupenstadium und die Verpuppung statt. Ab dem dritten Raupenstadium bilden sich hoch allergene Brennhaare, die mit jedem weiteren Stadium mehr werden. Die Raupen sind übersät von mehreren hunderttausend Brennhärchen.

Meist gelesen in der Umgebung
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.
Mehr Themen