Überraschungsteam SC Heroldstatt?

Lesedauer: 5 Min
Fabian Dörflinger

Am Wochenende muss der SCH in der ersten Pokalrunde beim SV Pappelau/Beiningen ran, ehe dann am ersten Spieltag das Derby gegen die SGM Machtolsheim/Merklingen I auf dem Programm steht.

Mit zehn Neuzugängen geht der SC Heroldstatt in das Fußballjahr 2018/2019 in der Fußball-Kreisliga A Alb. Trainer Igor Cakan hofft mit aufgestocktem Kader und einem zusätzlichen Torwart, dass er mit deutlich weniger Kopfzerbrechen die gesamte Saison mit dem Team absolvieren kann. Auf eine grenzwertige Rückrunde wie in der vergangenen Saison kann er gerne verzichten.

Obwohl der Start zur neuen Fußballsaison in der Fußball-Kreisliga A Alb nicht mehr weit entfernt ist, hat Heroldstatts Trainer Igor Cakan die vergangene Runde noch nicht vergessen. „Die letzte Rückrunde war grenzwertig, zehn Spiele in vier Wochen haben an den Kräften genagt, in denen wir sehr viele Ausfälle hatten. Ich hoffe für die kommende Runde, dass wir dieses Problem nicht mehr haben werden“, spricht Cakan die vielen Neuzugänge des SCH an. Mit Tim Autherieth, Jannik Häckel, Tim Halter, Aaron Chocholaty, Daniel Beck, Patrick Enz und Jonas Beck stoßen gleich sieben A-Jugendliche zum Kader der Aktiven hinzu. „Deswegen habe ich auch in Heroldstatt verlängert. Der Weg, den die Verantwortlichen einschlagen, ist genau der richtige, um etwas aufzubauen“, sagt Cakan.

Besser als im letzten Jahr

Mit Hannes Sontheimer (A-Jugend TSV Neu-Ulm) hat der SCH zudem einen neuen Torhüter. „Auch das wird uns weiterhelfen, da wir in der vergangenen Saison immer mit verschiedenen Keepern auflaufen mussten. Er wird vor allem unserem Spielsystem weiterhelfen“, sagt Cakan.

Da einige routinierte Spieler ebenfalls wieder mehr angreifen können, hat Cakan einen vollen Kader zur Verfügung. „Die Vorbereitung war deshalb deutlich besser als im vergangenen Jahr. Vor allem die Neuzugänge ziehen sehr gut mit, von denen sich der ein oder andere in die erste Mannschaft spielen wird. Dies motiviert natürlich gleichzeitig den restlichen Kader“, sagt Cakan.

„Weil Spieler gefehlt haben“

Da die aufgestockte Mannschaft auch den ein oder anderen Ausfall besser kompensieren kann, ist Cakan bisher vollends zufrieden. „Wenn man für die erste Mannschaft 15 bis 16 Spieler dauerhaft zur Verfügung stehen hat, kann man natürlich anders auftreten.“ In den Testspielen gegen den SV Lonsee, den SV Lautertal und gegen den ESC Ulm sah Cakan schon die ersten Früchte, die nun verfeinert werden sollen. „Wir wollen unser Spielsystem aus der vergangenen Saison durchsetzen. Das heißt, dass wir es auch mal hinnehmen, wenn das ein oder andere Gegentor passiert, wenn wir dafür drei Tore machen. „Das konnten wir nach der erfolgreichen Vorrunde nicht mehr machen, weil uns die Spieler dazu gefehlt haben. Davor hat man gesehen, wozu wir im Stande sind“, sagt Cakan, der unter anderem den Sieg gegen den Meister aus Dornstadt erwähnt. „Jetzt haben wir brutal schnelle Spieler und wollen das ausnutzen“, erklärt Cakan.

Dennoch fehlt es dem talentierten Team noch an taktischer Reife. „Aber der Verein hat jetzt die Chance, in den nächsten ein zwei Jahren die richtigen Schritte zu machen, um das Team aufzubauen.“ Bis dahin hat Cakan ein deutliches Ziel vor Augen. „Das Team ist talentiert genug, um unter die ersten fünf zu kommen. Aber wenn wir auch nur den einstelligen Tabellenplatz bestätigen, wäre es auch schon ein kleiner Erfolg“, erklärt Cakan und ergänzt. „Es gibt in jeder Saison das ein oder andere Überraschungsteam und es würde mich freuen, wenn wir es sind.“

Am Wochenende muss der SCH in der ersten Pokalrunde beim SV Pappelau/Beiningen ran, ehe dann am ersten Spieltag das Derby gegen die SGM Machtolsheim/Merklingen I auf dem Programm steht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen