Räte wüschen sich mehr Sonnenschutz für den Spielplatz

Lesedauer: 3 Min
Der Gemeinderat Hausen am Bussen hat sich den Spielplatz genauer angeschaut.
Der Gemeinderat Hausen am Bussen hat sich den Spielplatz genauer angeschaut. (Foto: SZ- hog)
Friedrich Hog

In seiner vorletzten Sitzung in alter Besetzung führte der Gemeinderat am Dienstag zu Beginn seiner Sitzung zwei Ortstermine durch. Mehrere Nutzer wünschen sich für den Spielplatz mehr Sonnenschutz, ein Lichtmast behindert demnächst beginnende Bauarbeiten.

Bürgermeister Hans Rieger stellte zu Beginn der Sitzung klar, dass der Spielplatz „Zum Kreisgarten“ gut angenommen würde, und die Geräte durchweg von guter Qualität und in Ordnung seien. Allerdings sei er in der Vergangenheit von Nutzern mehrfach auf fehlende Beschattung hingewiesen worden. Daher machte sich der Gemeinderat ein Bild von der aktuellen Situation. Die als Sonnenschutz bei Anlage des Spielplatzes eingesetzten Bäume erwiesen sich als noch zu klein, um für die Spielgeräte, den Sandkasten und den Rastplatz genügend Sonnenschutz zu bewirken. Trotz der Bedenken einiger Gemeinderäte hinsichtlich der Notwendigkeit zusätzlicher Maßnahmen beschloss das Gremium die Einholung eines Angebots für Sonnensegel. Zu berücksichtigen ist für diese insbesondere der Stand der Sonne ab 15 Uhr, wenn einerseits die Nutzung des Spielplatzes ansteigt, andererseits die Sonneneinstrahlung aus Südwesten besonders intensiv ist. Ein morscher Holzbalken am Sandkasten soll ersetzt werden.

An der Straße „Bökeler“ wurde im Anschluss ein Lichtmast besichtigt. Insoweit teilte Bürgermeister Rieger mit, dass das hinter dem Mast gelegene Gebäude demnächst bebaut werde, und die Garage direkt hinter dem Lichtmast geplant sei.

Er befürchte die Beschädigung des Lichtmast durch die Baumaßnahmen. Um allen Eventualitäten vorzubeugen wird der Mast fachgerecht abgebaut und auf dem Gelände des Bauhofs zwischengelagert.

Mit dem Bauherrn wird der Schultes während der Baumaßnahmen besprechen, ob der Mast nach Fertigstellung wieder aufgestellt wird, gegebenenfalls auf der anderen Straßenseite, oder ob er nicht mehr benötigt wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen