SG Griesingen trotzt dem Tabellenführer Riedlingen ein Unentschieden ab

Lesedauer: 3 Min
Die SG Griesingen (Peter Gobs, l.) trotzte dem Spitzenreiter Riedlingen ein Unentschieden ab.
Die SG Griesingen (Peter Gobs, l.) trotzte dem Spitzenreiter Riedlingen ein Unentschieden ab. (Foto: SZ- mas)
Schwäbische Zeitung
Hans Aierstok

Mehr Spannung geht kaum. Im Topspiel der Fußball-Kreisliga A hat die SG Griesingen gegen den Tabellenführer nach einem Zwei-Tore-Rückstand noch ein Remis gerettet.

SZ-Topspiel: SG Griesingen – TSV Riedlingen 2:2 (0:2). - Tore: 0:1, 0:2 Dennis Altergot (32., 40.), 1:2 Peter Gobs (65.), 2:2 Bernd Weimann (83.). - Die Partie in Griesingen hat sich am Sonntag zu einem echten Spitzenspiel entwickelt. In der ersten halben Stunde hatten die Gastgeber drei klare Torchancen, doch der TSV Riedlingen nutzte seine zweite Torchance in der 32. Minute zur Führung. Dennis Altergot, der die Torjägerliste der Kreisliga A anführt, bewies seine Gefährlichkeit und ließ dem Torhüter mit einem Schuss in das rechte Toreck keine Chance. Kaum hatten sich die Gäste gefreut, da schlug Dennis Altergot erneut zu. Bei diesem 0:2 hinterließ die Griesinger Abwehr nicht den besten Eindruck. In der ersten Halbzeit hatte Griesingen zwar mehr Torchancen, doch der TSV Riedlingen war im Abschluss entschlossener.

Die zweite Halbzeit begann wieder mit einer Torchance der SG Griesingen. Doch dann hatte der TSV Riedlingen ein spielerisches Übergewicht. Die Gastgeber liefen immer wieder ins Abseits. Der Griesinger Torhüter rettete in höchster Not gegen Pascal Schoppenhauer. Doch ab der 65. Minute kam die Wende: Peter Gobs überlistete den Gästetorhüter mit seinem Kopfball. Jetzt kam plötzlich wieder Leben in die Partie. Trainer Marco Münch wechselte Bernd Weimann ein. Das erwies sich als die richtige Reaktion: In der 83. Minute setzte Peter Gobs seinen Mitspieler gekonnt ein und Bernd Weimann köpfte das 2:2. Das wollten die Gäste nicht einfach hinnehmen und in den letzten Minuten stand Griesingens Torhüter mehr im Mittelpunkt, als ihm lieb war. Doch mit Glück und Geschick hielt er jetzt seinen Kasten rein.

Die zahlreichen Zuschauer waren von diesem Spitzenspiel begeistert. Ein besonderes Lob gebührt auch dem souverän leitenden Schiedsrichter. - Reserven: 4:1.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen