Feuerwehrneubau beherrscht die Ausgabenseite

Lesedauer: 3 Min

Hans-Martin Maier (r.) erläuterte den Haushaltsplan.
(Foto: Efinger)
Kurt Efinger

95,5 Prozent der Ausgaben des diesjährigen Griesinger Vermögenshaushalts entfallen auf Baumaßnahmen. Hans-Martin Mayer von der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft der großen Kreisstadt Ehingen mit den Gemeinden Griesingen, Öpfingen und Oberdischingen begründete dies am Dienstag bei der Sitzung des Gemeinderats mit dem auf 1,1 Millionen Euro bezifferten Neubau des Feuerwehrhauses. Dieser stellt in den kommenden Jahren den Schwerpunkt der Investitionen. Mit - den noch nicht bewilligten - Zuwendungen aus dem Ausgleichsstock und der Fachförderung lässt sich das Vorhaben verwirklichen. Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten aufgenommen werden. Als weitere ausgabenträchtige Projekte sind geplant die Sanierung der Grundschule, der eine neue Heizungssteuerung in der Mehrzweckhalle, die Anschaffung neuer Feuerwehrjacken, ein Zaun am Kindergarten, ein neuer Spielplatz, die Beteiligung an den Kosten der Sanierung des Bauhofgebäudes in Öpfingen und der Einbau von Messeinrichtungen in den Überlaufbecken. Dazu ist die Entnahme von Geld aus der allgemeinen Rücklage notwendig. Eine Kreditaufnahme wird erst fällig, wenn voraussichtlich 2018 die geplante Erweiterung der Mehrzweckhalle ansteht.

Die Summe der Ausgaben des Vermögenshaushalts ist für das Jahr 2015 auf 794 613 Euro berechnet. Der Rücklage werden 383 417 Euro entnommen. An Zuwendungen und Zuschüssen werden 320 000 Euro erwartet. Aus dem Verwaltungshaushalt werden 91 196 Euro dem Vermögenshaushalt zugeführt. Für die Folgejahre stehen aus der Rücklage nach Abzug des Mindestbestands noch 277 179 Euro für Investitionen zur Verfügung.

Die Schulden der Gemeinde Griesingen betragen Ende des laufenden Jahres 30 678 Euro. Die Prokopfverschuldung geht auf 30 Euro pro Einwohner zurück. Die durchschnittliche Prokopfverschuldung vergleichbarer Gemeinden liegt bei 649 Euro.

Das vor zwei Wochen vertagte Einvernehmen zum Bau eines Wohnhauses wurde nach baugrenzenkonformer Korrektur des Plans erteilt. Eine zusätzliche Beleuchtung in der Hohlgasse kann nach Auskunft von Bürgermeister Oliver Klumpp kostengünstig an ein vorhandenes Kabel angeschlossen werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen