Zum Abschluss des Ferienprogramms wird in den Brühlwiesen kräftig gefeiert

Lesedauer: 4 Min
Beim Sommerfest zum Ferienprogrammabschluss in Erbach war richtig viel los.
Beim Sommerfest zum Ferienprogrammabschluss in Erbach war richtig viel los. (Foto: SZ- Elisabeth Sommer)
Freie Mitarbeiterin

Das Studium des Regenradars über einige Tage im Erbacher Rathaus zahlte sich für die Ferienkinder aus, weil schließlich an der Ausrichtung des Abschlussfestes zum Ferienprogramm festgehalten wurde. Im Laufe der Woche war über eine Absage nachgedacht, dann aber die Wetterbeobachtung vorgenommen worden und letztendlich belohnte Sonnenschein das Durchhalten. 70 Kinder hatten sich angemeldet, um der Stadtverwaltung als Veranstalter und Ausrichter eine Richtschnur für den Bewirtungseinkauf zu geben. „Kommen darf aber immer jeder“, sagte Bürgermeistersekretärin Sabine Braunsteffer, die das Ferienprogramm organisiert hat und in Absprache mit Bürgermeister Achim Gaus am Abschlussfest in gewohnter Weise festhielt.

Es herrschte sogar T-Shirt-Wetter. Die Rathausmitarbeiter waren selbst wieder an einheitlichen T-Shirts zu erkennen. Auch der Bürgermeister trug das anlässlich des diesjährigen Stadtlaufs angeschaffte Kurzarmhemd. Die ersten Kinder und Begleitpersonen waren pünktlich auf dem Festgelände in den Brühlwiesen anzutreffen. An acht unterhaltsamen Stationen ging es um Geschicklichkeit und Teilnahmestempel. Zu absolvieren waren zum Beispiel Eierlauf, Hufeisenweitwurf und Schubkarrenrennen. Stempel von sechs Stationen reichten aus, um ein Freigetränk und nach Wahl eine Grillwurst oder ein Stück Kuchen als Belohnung zu erhalten.

Riesenseifenblase und Stadtbücherei-Quiz

Doch damit nicht genug. Es war noch mehr geboten, damit in den Feststunden bis zum Abend keine Langeweile aufkommen musste. Riesenseifenblasen durften erzeugt werden, die ihren Flug über den Grillstand gen neuer Kindertagesstätte antraten. Die Stadtbücherei bot ein Quiz an. Wer Cover und Rückseite von Büchern genauestens anschaute, der konnte die Fragen bereits beantworten. „Es geht natürlich darum, auf neue Bücher aufmerksam zu machen“, sagte Büchereileiterin Marianne Schneider. „Fliegende Regenbogenfische“ konnten gebastelt werden. Steine wurden bemalt. Der Kinderschminkstand war sehr gut besucht. Kinder kletterten auf der Strohhüpfburg herum. Wie üblich war ein gemeinsamer Kick möglich auf ein Tor auf den Brühlwiesen. Als bleibende Erinnerung entstand wieder ein Kunstwerk, wie 2016 bereits das farbige Klangspiel. Heuer sind es kleine Holzklötze, die vom jeweiligen Teilnehmer einen wasserfesten Anstrich in seiner Wunschfarbe bekamen, um übereinander geschichtet an einem Metallstab im Erdboden verankert zu werden und die Brühlwiesen zu schmücken. Bürgermeister Achim Gaus hatte die Gäste begrüßt und die Stationen vorgestellt, um zum Abschluss noch einmal offiziell in Aktion zu treten. „Da darf ich immer Süßigkeiten verteilen und die Kinder stürmen auf mich zu“, wusste er von vergangenen Abschlussfesten zu berichten.

Mit dem fröhlichen Event am Freitagnachmittag ging das inzwischen 32. Ferienprogramm zu Ende. Nur etwa zwei Kurse der annähernd 100 Programmpunkte fanden mangels Teilnehmern nicht statt, neben ein paar Kursen, bei denen die Kursleiterin kurzfristig absagen musste. Neu, aber noch ohne Nachfrage in diesem Sommerferienprogramm, blieb zum Beispiel das „Upgraden von Kleidung“, das heißt: das Verschönern und individuelle Gestalten von Kleidungsstücken.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen