Stadtbücherei Erbach knackt wieder 100.000er-Marke

Lesedauer: 5 Min
 Die Erbacher Stadtbücherei kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken.
Die Erbacher Stadtbücherei kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. (Foto: dpa)
Sven Koukal

Mit rund 102 500 Entleihungen im Vorjahr blickt Marianne Schneider, Leiterin der Erbacher Stadtbücherei, erneut auf ein erfolgreiches Jahr der Einrichtung zurück. Im Verwaltungsausschuss der Stadt Erbach hat sie am Montagabend die Nutzer- und Ausleihzahlen präsentiert – und für ihre Arbeit zusammen mit ihrem Team fraktionsübergreifend Lob erhalten. „Dass die Bücherei nach wie vor Steigerungsraten vorbringen kann, spricht für ihre Leistung“, sagte Bürgermeister Achim Gaus. Dabei sieht Marianne Schneider trotz positiver Bilanz Aufgaben und Herausforderungen auf die Stadtbücherei zukommen.

„Alle Regale sind optimiert, glücklicherweise verbrauchen virtuelle Medien keinen Platz“, sagte sie. Im 15. Jahr des Bestehens, erklärte sie den Räten, verzeichne die Bücherei fast 2500 Entleihungen mehr als im Vorjahr, die größten Zuwächse liegen bei den virtuellen Medien, also E-Books und E-Audio – aber auch bei Romanen für Erwachsene. Insgesamt befinden sich aktuell rund 28 800 Medien in der Bücherei. Bei 1900 aktiven Nutzern ergebe das 15 Medien pro Benutzer.

Erfreuliche Zahlen gebe es auch durch das System der Onleihe Neckar-Alb, bei dem die Erbacher Einrichtung Mitglied ist. So könnten nicht nur weitere Medien angeboten werden, sondern vor allen Dingen auch Titel, die sich für die Stadtbücherei wirtschaftlich nicht rechnen würde. „PC-Kurse für berufliche Fortbildung aus dem E-Learning-Bereich zum Beispiel“, so Marianne Schneider.

Leseförderung im Fokus

Nahm die Zahl in der Vergangenheit insbesondere bei den Nutzern bis zwölf Jahren zu, sank der Wert im Vorjahr leicht ab. Der größte Zuwachs stellt sich bei bei Lesern zwischen 13 und 59 Jahren ein. Wie in den Vorjahren sei die Leseförderung der Stadtbücherei Erbach aber ein wichtiges Anliegen. Durch die 90 Veranstaltungen innerhalb der Kooperation mit den Kindergärten, der monatlichen Vorlesestunde und dem Kleinkindprogramm „Büchermäuse“ sowie den drei Veranstaltungen im Ferienprogramm wurden fast 2000 Kleinkinder erreicht.

Die Stadtbücherei ist zudem eine generationenübergreifende Institution und ein echter Treffpunkt in der Stadtmitte.

Verena Knöpfle (Freie Wähler)

Viele Besucher werden auch von den regelmäßigen Veranstaltungen angezogen. Acht Ausstellungen gab es 2018, sechs davon wurden mit einer Vernissage eröffnet. Die literarische Weinprobe auf der Seebühne habe besondere Begeisterung hervorgerufen und soll in diesem Jahr wiederholt werden. Auch der Vorlesewettbewerb soll heuer stattfinden, dann zum zehnten Mal. Weitere Herausforderungen sieht Marianne Schneider in der Verbesserung des öffentlichen Wlans und dass ein Sitzplatz vor der Bücherei umgesetzt wird.

Bürgermeister Achim Gaus lobte die geleistete Arbeit, mit der insbesondere Kinder abgeholt und somit der „wichtige pädagogische Auftragt“ erfüllt werde. Elmar Röhr (SPD) schloss sich dem Dank an und nannte die Bücherei eine „Erfolgseinrichtung Erbachs“. Er regte an, bei weiterhin steigendem Zulauf bald über neue Räumlichkeiten nachzudenken. Verena Knöpfle (Freie Wähler) attestierte einen guten und kundenfreundlichen Service: „Die Stadtbücherei ist zudem eine generationenübergreifende Institution und ein echter Treffpunkt in der Stadtmitte.“ Hans Seemann (CDU) bedankte sich ebenfalls und erklärte, dass das Team die Aufgabe, weiterhin zeitgemäß zu sein, sehr gut bewältige.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen