Ringinger Dorfturnier versprüht Budenzauber

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Sportlich in das neue Jahr ging es beim SV Ringingen traditionell beim Dorfturnier um den „Dreikönigs-Cup“. Wieder einmal kämpften Hobbymannschaften und Teams mit „Aktiven“ jeweils in eigenen Gruppen um den Turniersieg und die Siegerpokale. Auch dieses Jahr fanden sich wieder zahlreiche Zuschauer in die OxxSport Arena ein, um sich ein gutes neues Jahr zu wünschen und in geselliger Atmosphäre den „Budenzauber“ der teilnehmenden Mannschaften zu verfolgen.

Bei allem Ehrgeiz wurden die Spiele sehr fair geführt und die Schiedsrichter um Obmann Josef „Bodde“ Rapp und SVR-Vorstand Reiner Bertsch hatten zu keiner Zeit Schwierigkeiten, die Begegnungen zu leiten. Bei den Hobbymannschaften – dort muss auch immer mindestens eine Spielerin auf dem Feld mitwirken – setze sich am Ende der „SVR Ausschuss“ als Titelverteidiger erneut knapp im Finale durch. Dabei drehte die Mannschaft einen Rückstand und kam kurz vor Spielende zum entscheidenden Siegtreffer.

Auf den weiteren Plätzen folgten die „Lendawirts“, „Red White Dynamite“, “Kenned nix“ und die „Zentrale“.

Die Teams mit den „Aktiven“ zeigten über weite Strecken technisch ansehnliche und spannende Spiele mit zahlreichen schönen Toren. Als neuer Turniersieger setzten sich die Rekordsieger der „Hoba Crew“ souverän die Krone auf und verwies die „Blue Youngsters“ auf den 2. Platz. Auf den weiteren Rängen folgten „Waltiatis Rasselbande“, „Die Einen“, „Helden von Rimini“, „Bude Renga“ und die „Alten Knacker“. Bei der anschließenden Siegerehrung blickte Ortsvorsteher Georg Mack zunächst auf die lange Tradition und Entstehung des Dorfturniers zurück und brachte seine Freude und Verbundenheit zu dieser Veranstaltung zum Ausdruck. Viel Lob gab es für die Abteilung Fußball als Ausrichter des Turniers, für die zahlreichen fleißigen Helfer und für das Schiedsrichtergespann. Einen besonderen Dank sprach er auch den vielen Spielerinnen und Spielern aus, die jedes Jahr an dem Turnier teilnehmen. Das Dorfturnier sei schon lange nicht mehr wegzudenken aus dem Ringinger Jahreskalender, so Ortsvorsteher Mack. Nach der Siegerehrung blieben Zuschauer und Mannschaften noch lange in der Halle und ließen den Turniertag gemeinsam harmonisch ausklingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen