Prozess um Angelsee-Mord: Das sagt der Bruder des Opfers

Lesedauer: 9 Min
 Beim Prozessauftakt des Angelsee-Mordes in Erbach: Der Angeklagte sitzt neben seinen Verteidigern. Eine TV-Kamera macht Bilder
Beim Prozessauftakt des Angelsee-Mordes in Erbach: Der Angeklagte sitzt neben seinen Verteidigern. Eine TV-Kamera macht Bilder von ihm. (Foto: Drenovak)
Sven Koukal

Der Prozess um den Mord an einem damals 19-Jährigen, dessen Leiche im Mai 2017 in einem Anglersee bei Erbach gefunden wurde, geht in die nächste Runde. Im Mittelpunkt steht an diesem Prozesstag der Bruder des Opfers. Er berichtet von der gemeinsamen Kindheit und welche Rolle Blutrache in seiner Wahrnehmung spielt.

Im Sitzungssaal 126 des Ulmer Landgerichts sind auch dieses Mal wieder Personenschützer anwesend. Prominent in der ersten Reihe sitzen Polizisten. Die Blicke der Prozessbeobachter richten sich weniger auf den 46-jährigen Angeklagten, der mit Fußfesseln und Handschellen in den Saal geführt wird, sondern auf den wichtigen Zeugen – schließlich wuchs dieser mit dem Opfer auf.

Vor dem Ulmer Landgericht wird der mutmaßliche Blutrache-Mord von Erbach verhandelt. Der Angeklagte (links) bedeckt sein Gesicht mit einem Ordner. (Foto: Andreas Berndt)

In einem Rückblick spricht der junge Mann mit kurzen Haaren und Brille von der Zeit, in der die Familie von Albanien nach Griechenland geflohen ist, dort zehn Jahre verbrachte. Allerdings ohne den Vater, denn dieser wurde bereits im Jahr 2000 mit mehreren Schüssen niedergestreckt. Die Anklage, vertreten durch den leitenden Oberstaatsanwalt Christof Lehr, geht davon aus, dass sowohl der Vater als auch später sein Sohn Opfer einer Blutfehde mit einer anderen albanischen Familie wurde. Auch der Zeuge beruft sich darauf und sagt über die Ermordung seines älteren Bruders: „Ich habe daran gedacht, dass es sich um Blutrache handelt. Dass eine andere Familie meinen Vater umgebracht hat.“

Onkel gewinnt an Bedeutung

Immer wieder ist bei der Vernehmung vom Onkel der beiden jungen Männer die Rede. Dieser habe in den vergangenen Jahren stets von einer Gefahr für die Familie gesprochen und ihnen geraten, ihre Facebook-Profile zu löschen. Insbesondere, so die Aussage, habe der ältere Bruder aber Bilder von sich gepostet, wohl auch solche, auf denen die Stadt Steinfurt (Nordrhein-Westfalen) erkennbar war. Dort lebte die Familie bis zur Tat. Hintergrund ist, dass möglicherweise Facebook-Beiträge den späteren Angreifern den entscheidenden Hinweis auf den Aufenthaltsort des späteren Opfers gaben. Sowohl die Mutter als auch ihr jüngster Sohn sind seit dem Mord im Zeugenschutzprogramm.

Ich habe daran gedacht, dass es sich um Blutrache handelt. Dass eine andere Familie meinen Vater umgebracht hat.

Bruder des Opfers

In den Schilderung des jungen Mannes nahm vor allem ein Moment viel Raum ein: die Erinnerung an den letzten gemeinsamen Tag mit seinem Bruder. „Er hatte ein Oberteil von mir an, deshalb kam es zu einem kleinen Wortwechsel“, erläutert der junge Mann, der gefasst und mit fester Stimme spricht. „Und dann ging er raus.“ Nachdem habe er ihn mehrfach versucht, zu erreichen, dessen Handy aber sei ausgeschaltet gewesen. Das sei rund vier Wochen vor dem Leichenfund passiert.


Die Polizei suchte den Angelsee großräumig mit Tauchern ab, nachdem die Leiche entdeckt wurde.
Die Polizei suchte den Angelsee großräumig mit Tauchern ab, nachdem die Leiche entdeckt wurde. (Foto: Polizeidirektion Ulm)

Über einen Freund hatte der Zeuge mitgeteilt bekommen, dass sich sein Bruder mit dem im Verfahren als „Don“ bezeichneten und noch immer flüchtigen Haupttäter treffen wollte. Gemeinsam wollten sie Geld mit Drogen verdienen. „Mein Bruder wollte in die Geschäfte miteinsteigen und mit dem Geld später in Albanien ein Auto kaufen und den Führerschein machen“, erklärt der Zeuge.

Über Mitleid das Vertrauen erschlichen

Über Mitleid soll „Don“ sich das Vertrauen des Opfers erschlichen haben. So habe dieser davon gesprochen, dass auch er keinen Vater habe und ihm lediglich helfen wolle. Der Zeuge selbst habe nie gesehen, dass sein Bruder mit großen Mengen Geld hantierte. Ihm sei aber im Stadtviertel zu Ohren gekommen, dass er tatsächlich dealte. Angefangen hatte es seiner Einschätzung nach vor zwei Jahren, als sein Bruder die Schule abbrach, um sich „mit anderen Dingen zu beschäftigen“.

Angeklagter wird in den Gerichtssaal geführt
Der Angeklagte 46-Jährige wird am Montag in den Gerichtssaal geführt. Er soll einen 19-Jährigen aus Blutrache mit einem Hammer erschlagen haben. (Foto: David Drenovak)

Einmal alle zwei Monate soll der Bruder ins niederländische Enschede gefahren sein, um sich mit Cannabisprodukten einzudecken. Wie der Kontakt zu „Don“ entstand, wisse er nicht: „Mein Bruder und ich sind nicht auf dieselbe Schule gegangen, haben uns nur zum Abendessen gesehen und dabei nicht alles erzählt.“

Als er von Richter Gerd Gugenhan anschließend gefragt wird, ob er den Angeklagten kenne, dreht er sich zu ihm um, vermeidet den direkten Blickkontakt und verneint. Er wisse lediglich, dass es ein Freund des Onkels sei. Welche Rolle die Blutrache tatsächlich spielt, soll eventuell ein ethnologischer Gutachter klären. Mit diesem Gedanken schließt der Prozesstag. Weiter geht es am kommenden Montag, 26. November. Weitere Zeugen werden dann aussagen.

Es war ein grausamer Fund: In einem See bei Erbach findet ein Angler eine in Plastikplane gewickelte Leiche. Die Polizei ermittelt, gründet eigens dafür eine Soko See. Die Ermittlungen erstrecken sich bis nach Südosteuropa. Anscheinend mit Erfolg. Jetzt steht der mutmaßliche Mörder in Ulm vor Gericht.

Hier werden die meisten Straftaten verübt (2017)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen