Neuer Trainer, verändertes Team: Erbach startet in Bezirksliga-Saison

Lesedauer: 3 Min

Vor seinem ersten Punktspiel als Trainer des Bezirksligisten TSV Erbach: Harald Plail.
Vor seinem ersten Punktspiel als Trainer des Bezirksligisten TSV Erbach: Harald Plail. (Foto: SZ- mas)

Wenige Tage vor dem Punktspielstart im Fußball-Bezirk Donau beginnt im Bezirk Donau/Iller die Runde. In der Bezirksliga ist der TSV Erbach am Sonntag, 12. August, in Lonsee zu Gast. Beim TSV hat sich einiges verändert: Rafael da Silva verabschiedete sich nach fünf Jahren als Trainer zum Landesligisten Blaustein, Nachfolger wurde Harald Plail, zuletzt für die zum Saisonende abgemeldete „Zweite“ der Ulmer Spatzen zuständig. Nach dem Abgang etlicher Leistungsträger formte Plail ein neues Team, das sich in der Vorbereitung gut präsentierte. Dennoch ist für den TSV klar: „Unser Ziel ist der Nichtabstieg“, so Plail.

Nach dem Verlust von rund einem halben Dutzend gestandenen Leistungsträgern, die durch das Kommen von zumeist jungen Spielern von anderen Vereinen und das Aufrücken von bisherigen A-Junioren aus dem eigenen Verein ersetzt wurden, „haben wir schon ein bisschen Qualität verloren“, sagt Trainer Plail. Allerdings sieht er am Ende der Vorbereitung auch Vorteile: „In der vergangenen Saison hat man sich sehr auf die Einzelspieler verlassen, aber so wie wir jetzt unterwegs sind, machen wir es als Mannschaft.“

Bootcamp in der Vorbereitung

Plails Team hat in der Vorbereitung, einschließlich der beiden Turniere zu Hause (Stadtpokal) und in Hüttisheim (Schmiehe-Cup) 15 Spiele bestritten, elf davon gewonnen und nur zwei verloren – beide beim Schmiehe-Cup gegen den Landesliga-Aufsteiger Neu-Ulm. 31:9 lautete die Tor-Bilanz der 15 Spiele. Mit den Testspielen „bin ich recht zufrieden, vor allem weil wir viel experimentiert und verschiedene Spielsysteme probiert haben“. Zufrieden war Plail auch mit der Trainingsleistung seiner Mannschaft. „Seit Anfang Juli haben die Spieler voll mitgezogen und Vollgas gegeben, ob wir nun hart oder knallhart trainiert haben.“ Dreimal engagierte Plail zudem einen Bootcamp-Trainer, aber auch da waren die Spieler voll dabei. „Ich halte viel von solchen Einheiten. Es geht darum, den inneren Schweinehund zu überwinden.“

Der neue Erbacher Trainer hofft, dass sich die intensive Vorbereitung auszahlt und das Ziel erreicht wird. Ein guter Saisonstart wäre ein erster Schritt, auch wenn die erste Aufgabe in Lonsee schwierig wird. „Der SV Lonsee ist keine Überfliegermannschaft, aber kompakt und mit einem starken Torwart. Ich hoffe, dass wir nicht als Verlierer vom Platz gehen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen