Nach Fackel-Angriff auf Roma-Familie: Fünf deutsche Tatverdächtige sitzen jetzt in Haft

Lesedauer: 2 Min
Ein Wohnwagen auf einem Stellplatz
Ende Mai wird eine brennende Fackel in Richtung eines Wohnwagens einer Roma-Familie geworfen. (Foto: Symbolbild / Rauneker)
Schwäbische Zeitung

Nach dem Fackel-Angriff auf eine französische Roma-Familie Ende Mai in Dellmensingen und größeren Polizeieinsätzen am Dienstag in Blaustein, Dellmensingen und Bach sitzen nun fünf Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Das gaben die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Ulm am Mittwoch bekannt.

Wie bereits berichtet, nahm die Ulmer Polizei mit Unterstützung der Kollegen des Polizeipräsidiums Einsatz acht Tatverdächtige in Blaustein und den Erbacher Ortsteilen Dellmensingen und Bach vorläufig fest. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, bei dem Angriff auf eine Roma-Familie am 24. Mai am Ortsrand von Dellmensingen beteiligt gewesen zu sein.

Die 17, 18, 19 und 20 Jahre alten deutschen Tatverdächtigen wurden am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Der erließ Haftbefehl gegen fünf Tatverdächtige. Die Männer befinden sich nun in Untersuchungshaft. Die drei weiteren Verdächtigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Die Ermittlungen, insbesondere zu den Hintergründen der Tat, dauern an. So äußerte sich ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart auch nicht zu einem womöglich fremdenfeindlichen Motiv.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen