Hochwasserschutz: Stadt reagiert auf Vorwürfe

Lesedauer: 2 Min

2016 wurden die Erbacher vom Hochwasser überrascht. Das soll kein zweites Mal passieren.
2016 wurden die Erbacher vom Hochwasser überrascht. Das soll kein zweites Mal passieren. (Foto: Drenovak)
Johannes Nuß
Redakteur

Die Stadt Erbach reagiert auf die Vorwürfe aus der Bevölkerung, dass der Mitte Juli durch den Gemeinderat verabschiedete Plan zum Hochwasserschutz nicht weit genug geht. Bürgermeister Achim Gaus zeigt sich verwundert, dass der Weg über die Presse gewählt wurde, da bisher kein Wunsch der Bürger in Bezug auf den Hochwasserschutz an ihn herangetragen worden sei.

„Gerne biete ich eine Informationsveranstaltung an, in der die geplanten Maßnahmen und die Gründe für die Entscheidung dargestellt, erläutert und gegebenenfalls auch hinterfragt werden können“, schreibt Gaus in einer E-Mail an die Anwohner, die ihn zu der Inforveranstaltung am Montagabend um 19 Uhr im Gasthof Adler in Bach eingeladen haben. Da die Einladung kurzfristig kam, kann der Schultes diesen Termin nicht wahrnehmen, da er anderweitige Verpflichtungen hat.

„Sachgerechte Diskussion“

„Im Interesse einer vollständigen Information und einer sachgerechten Diskussion halte ich es jedoch für unabdingbar, dass bei einer eventuellen Infoveranstaltung die beteiligten Fachingenieure teilnehmen. Ich bitte um Verständnis, dass hierfür ein gewisser zeitlicher Vorlauf notwendig und eine Terminabstimmung erst nach der Urlaubszeit möglich ist“, so Gaus in der E-Mail abschließend.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen