Hilfe in der Sucht: Dellmensingerin erhält Bundesverdienstkreuz

Lesedauer: 4 Min
 Anna Martini zusammen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bunde in Stuttgart.
Anna Martini zusammen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bunde in Stuttgart. (Foto: Staatsministerium Baden-Württemberg)
Sven Koukal

Wenn Anna Martini über die vergangenen zehn Jahre spricht, merkt man ihr an: Das was sie als Leiterin des Elternkreises Ulm bewegte, hat auch sie bewegt. Rund 50 Familien mit einem suchtkranken Kind bekommen jährlich Hilfe bei der Einrichtung. Für ihr langjähriges Engagement ist die Dellmensingerin nun passend zum internationalen Tag des Ehrenamts ausgezeichnet worden: In Stuttgart überreichte ihr Ministerpräsident Winfried Kretschmann das Bundesverdienstkreuz.

Das war ein sehr emotionaler Abend. Anna Martini

„Das war ein sehr emotionaler Abend. Die Auszeichnung habe ich nicht für mich allein entgegengenommen, sondern für mein Team, für all die Menschen, die sich der Sache angenommen haben und es nach wie vor tun“, sagt sie.

Elternkreis Ulm ist bundesweit vernetzt

Das Engagement, suchtkranken jungen Menschen zu helfen, entstand vor 17 Jahren „aus eigener Betroffenheit“. Ihr Sohn rutschte damals in die Drogenabhängigkeit. Sechs Jahre später übernahm sie die Leitung des Elternkreises, dessen Einzugsgebiet sich auch auf unsere Region erstreckt. Mittlerweile gehört der Elternkreis zu einer der aktivsten Selbsthilfegruppen Deutschlands mit bundesweiter Vernetzung.

Wachsam und offen beobachtete Anna Martini die neuen Entwicklungen des Suchtverhaltens, denn gerade in jüngster Zeit kamen viele bis dato eher unbekannte Substanzen auf den Markt – nicht zu vergessen die stetig wachsende Anzahl handy- oder computerspielsüchtiger Kinder und Jugendlicher. „Das hat sich in den vergangenen Jahren massiv verändert“, bestätigt sie.

Martini lebt das Ehrenamt

Bei der Ehrung betonte das Ministerium, dass Anna Martini die Arbeit des Elternkreises vorbildlich in die öffentlichen Netzwerkstrukturen der Stadt Ulm und des Alb-Donau-Kreises eingebunden hat. Sie wirkte maßgeblich am Suchthilfekonzept mit, arbeitete im Vorstand des Selbsthilfebüros KORN mit und hat zudem die hauptamtlich tätige Drogenhilfe unterstützt. „Mitverantwortlichkeit macht das bloße Nebeneinander zum Miteinander und hält eine Gesellschaft zusammen“, sagte Kretschmann bei der Verleihung. „Die Ehrenamtlichen machen das Schicksal der Anderen zu ihrer eigenen Sache“, so der Ministerpräsident weiter.

Kind braucht Unterstützung der Eltern

Für Anna Martini sei der Abend „ein richtiges Wow-Erlebnis“ gewesen. Stolz nahm sie das Verdienstkreuz entgegen. „Die Arbeit habe ich nie als Arbeit empfunden, es war mir nie zu viel, denn die Thematik liegt mir am Herzen“, sagt sie. Gleichzeitig lobt sie ihren Mann Hans-Georg, „der mir oft den Rücken freigehalten hat“ – und aus ihrer Sicht verantwortlich ist, dass in der Selbsthilfegruppe nun bis zu 30 Prozent Väter sitzen. „Beide Elternteile müssen in eine Richtung ziehen, das ist wichtig“, erklärt sie.

Auch die tatkräftige Unterstützung ihres Teams will sie nicht unerwähnt lassen. Seit Herbst 2017 führen acht Fachkräfte ihre Arbeit weiter. „Ich habe einfach nicht mehr den Draht in die Schulen, bekomme nicht unmittelbar mit, wie Schüler heutzutage ticken“, erklärt sie. Daher sei es aus ihrer Sicht wichtig und richtig, dass das ihre jungen Kollegen jetzt übernehmen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen