Ferienkinder schnuppern beim Schützenverein hinein

Lesedauer: 3 Min
Zwei interessierte Ferienkinder bekamen in Donaurieden Einblick in den Schützensport.
Zwei interessierte Ferienkinder bekamen in Donaurieden Einblick in den Schützensport. (Foto: SZ- Elisabeth Sommer)
Freie Mitarbeiterin

Nicht nur Feste sollten gefeiert werden, wie sie fallen, sondern auch Ferienprogrammpunkte so veranstaltet werden, wie sie ausgeschrieben waren. Diesen Vorsatz verwirklichten die Verantwortlichen im Schützenverein Donaurieden 1957 und richteten den angebotenen Ferienprogrammpunkt trotz minimaler Anmeldezahl aus. Konnten vor einigen Jahren noch 20 Teilnehmer gezählt werden, waren es am Freitagnachmittag nur zwei von nur drei angemeldeten Kindern, die an der Schwelle zum Jugendalter sind und scharf darauf, ins Schwarz zu zielen und zu treffen.

Im Ferienprogramm durfte sie diese Lust mit einem Luftgewehr beim stehend Schießen auf zehn Meter auf eine Scheibe, dessen schwarze Mitte nur einen Durchmesser von drei Zentimetern misst, einmal nachgehen. Für eine reguläre Wettbewerbstätigkeit sind sie noch zu jung, weil jugendliche Aktive mindestens 14 Jahre alt sein müssen. Um Jüngere für den Schützenverein zu begeistern, wirbt der Schützenverband in den jüngeren Jahren für die Anfängerdisziplin „Blasrohr“, und diese Disziplin war dann auch Teil des Ferienprogramms.

Beinstellung, Armhaltung und Augenpositionen

Zuerst lernten die beiden Teilnehmer die Beinstellung am Gewehr, die Armhaltung und die Augenposition kennen. Dann trainierten sie etwas ihre Fähigkeiten beim Schießen. Jedem Schuss folgte ein Kontrollblick auf die Scheibe, die auf Knopfdruck zum Schützen heranfuhr. Beide Ferienkinder hatten nach kurzer Zeit mehrere Scheiben mit zahlreichen Treffern ins Schwarze neben sich liegen. Ein Wettbewerb folgte, ehe dann mit dem Blasrohr auf Luftballons geschossen wurde.

Als Betreuer fungierten der Vorsitzende Hans-Jörg Arbeiter, Sportleiter Ulrich Kneer und Ausschussmitglied Albert Held. Gerne würden sie wieder eine Jugendabteilung aufbauen. Derzeit hat der Verein etwa 100 Mitglieder, wovon rund 20 Erwachsene aktiv sind.

Wer Interesse am Schützensport hat, trifft immer freitags ab 19 Uhr jemanden aus der Vereinsführung im Donaurieder Schützenheim bei den Sportplätzen an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen