Ersinger Musiker erteilen Vorstand erneut das Vertrauen

Lesedauer: 4 Min
Einige Musiker sind bei der Hauptversammlung geehrt worden.
Einige Musiker sind bei der Hauptversammlung geehrt worden. (Foto: sz- mapp)

Bei der Hauptversammlung des Musikvereins Ersingen haben die Mitglieder alle Vorstandsmitglieder einstimmig wiedergewählt. Allein bei den Beisitzern gibt es zwei neue Gesichter.

Christian Wanner und Andreas Schenk gaben beide nach rund 13 Jahren ihr Amt als Beisitzer ab. An ihre Stelle wählten die Mitglieder Tobias Fromm und Benedikt Hermann. Alle anderen Amtsinhaber machen weiter. Vorsitzender des Vereins bleibt Mark Lintl. Seine Stellvertreter sind weiterhin Doris Scheffold und Peter Mang. Das Amt der Kassenverantwortlichen bekleidet auch künftig Regina Schenk. Der Posten der Schriftführerin bleibt in der Hand von Gabi Spreng. Christine Striebel wird sich auch künftig als Jugendleiterin um den Nachwuchs kümmern. Die vier weiteren Beisitzer Jonas Wanner, Helmut Pfetsch, Tabea Pfetsch und Daniela Duckek wurden ebenfalls einstimmig wiedergewählt.

Der ausführliche Jahresrückblick zeigte deutlich, dass der Verein äußerst vielseitige Aufgabenbereiche und Auftritte im vergangenen Jahr hinter sich gebracht hat. Höhepunkt des Jahres war das Maifest, bei dem das ganze Dorf wieder mit eingespannt war, wie Lintl in seinem Bericht erläuterte. Auch wenn kurz nach dem Zeltaufbau frisch gefallene Schneemassen die Standfestigkeit des Zelts und somit die Veranstaltung selbst bedrohten, konnte die Sicherheit mit Hilfe der Feuerwehr Erbach und einigen Heizungen gewährleistet werden und die Feier stattfinden. „Es war ein sehr gut besuchtes und harmonisches Fest“, wie Lintl zusammenfasste. Das zweite Spätzles-Fest lief reibungslos. Zu den Auftritten der Musiker gehörte das Kreismusikfest in Schmiechen, das 1A-Dorffest in Dellmensingen sowie das eigene Lutherfest, der Nikolausmarkt und das traditionelle Kurrende-Spielen. Musikalischer Höhepunkt war das Jahreskonzert im Dezember mit dem Motto „Film ab“. Mitte September brachen die Musiker zu ihrem dreitägigen Ausflug nach Berchtesgaden auf. Vom Schuhplattler-Abend zum Besuch des Salzbergwerks und dem Obersalzberg bis hin zur Stadtbesichtigung, nahmen sie viel Kulturelles mit. Auch die Jugendkapelle verbrachte ein gemeinsames Probenwochenende auf der Hütte in Wilhelmsdorf bei Oberstaufen. Zudem durften sie bei einer Probe des Philharmonischen Orchesters Ulm dabei sein und den Profis bei der Arbeit über die Schulter schauen.

Der Verein hat derzeit 64 aktive Mitglieder. Dirigent Rainer Trometer, der Vororchester, Jugendkapelle und aktive Kapelle leitet, erzählte von dem großen Teamgeist, der zu herausragenden Leistungen antreibe. Außerdem sei er Stolz, dass die Musiker im vergangenen Jahr ihr Repertoire mit viele neue Stücke erweitert hätten. Beim Probenbesuch sei jedoch noch Luft nach oben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen