Erbachs neuer Kommandowagen erhält kirchlichen Segen

Lesedauer: 3 Min
Kommandant Matthias Remlinger (links) bekam von Bürgermeister Achim Gaus symbolisch den Schlüssel für den neuen Kommandowagen üb
Kommandant Matthias Remlinger (links) bekam von Bürgermeister Achim Gaus symbolisch den Schlüssel für den neuen Kommandowagen überreicht. (Foto: SZ-Fotos (2): Barbara Körner)
Barbara Körner

Glänzend rot und funkelnagelneu stand er da: der neue Kommandowagen der Feuerwehr Erbach. Symbolisch hat Bürgermeister Achim Gaus Kommandant Matthias Remlinger den Schlüssel übergeben. Die Pfarrer Joachim Haas und Günther Wruck segneten das Fahrzeug.

Die zwölf Einsatzleiter der Feuerwehr Erbach werden jetzt mit diesem Fahrzeug, einem Ford SUV, als erste am Einsatzort sein, können die nachfolgenden Fahrzeuge nach Bedarf einweisen. „Das jüngste Kind im Fuhrpark der Feuerwehr“, nannte Schultes Gaus den Wagen und fand, er mache schon was her. „Aber es geht nicht nur um die Optik, sondern um eine sinnvolle Ausrüstung für die Feuerwehr, um die Sicherheit der Erbacher Bürger zu gewährleisten.

Ihr ehrenamtliches Engagement erfordert die Bereitschaft, Pflichten zu übernehmen, die weit über das Tägliche hinausgehen. Dafür ist es unabdingbar, dass Sie gut ausgerüstet sind. Die Feuerwehr hat einen deutlich anderen Stellenwert als noch vor acht Jahren. Zuschüsse vom Land hat es nicht gegeben, daher fällt der Dank in diese Richtung leider aus“, erklärte Achim Gaus den anwesenden Feuerwehrmännern und -frauen, die passend zum Anlass erstmals ihre neuen Ausgehuniformen trugen.

Sechs Fahrzeuge in sechs Jahren

Sechs Fahrzeuge wurden für Erbach und die dazugehörigen Ortschaften in den vergangenen sechs Jahren angeschafft. Der Kommandowagen hat rund 50 000 Euro gekostet, die Ausrüstung wie die Messgeräte, Wärmebildkamera und Türöffnungswerkzeuge nochmal 26 000 Euro.

Pfarrer Joachim Haas, der mit seinem Amtsbruder Günther Wruck die Segnung vornahm, sagte: „Es ist wichtig, dass man Einsatzfahrzeuge segnet und sie unter den göttlichen Schutz stellt.“ Wruck erklärte der Feuerwehr: „Sie sind anderen in vielen Bereichen ein Vorbild.“

Strukturelle Veränderungen

Kommandant Matthias Remlinger sprach auch von den strukturellen Veränderungen bei der Feuerwehr mit den zwölf Einsatzleitern vom Dienst, der in zwei Blöcke aufgeteilt ist, und die mit dem neuen Fahrzeug schneller vor Ort sein können, früher benutzten sie dazu ihre Privatfahrzeuge.

Bei der Einweihungsfeier für den neuen Kommandowagen bekamen die drei Mannschaften aus dem Raum Erbach, die beim Kreiswettbewerb das Leistungsabzeichen in Gold geschafft haben, ihre Urkunden überreicht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen