Erbacher spielen „Vorsicht, bissiger Hund“

Lesedauer: 4 Min
 Um Hundefreunde und Hundehasser geht es im aktuellen Stück der Theatergruppe aus Erbach.
Um Hundefreunde und Hundehasser geht es im aktuellen Stück der Theatergruppe aus Erbach. (Foto: Elisabeth Sommer)
Elisabeth Sommer
Freie Mitarbeiterin

Noch drei Theateraufführungen in Erbach für Hundefreunde, aber auch Hundegegner hat die Amateurgruppe aus dem TSV Erbach bis 12. Januar auf Lager. Außerdem trett sie zum Monatsende noch bei zwei Gastspielen in Baienfurt auf. Als erste Erbacher kamen am Sonntag die Senioren der Stadt in den Genuss des Schauspiels mit dem Titel „Vorsicht, bissiger Hund“. Es dreht sich um die berüchtigten Probleme der Hundehaltung: Bisse und Hinterlassenschaften am Wegesrand.

Obwohl das Spiel sogar unter kirchlichem Beistand stattfindet, kann der Pfarrer die Wogen nicht glätten und schließlich geht die Trennlinie sogar durch die Familie Schwarz. Die Damen des Hauses sind pro, die Herren kontra Hund. Im Spiel nennen sich die Fraktionen „Maulkorbgegner“ und „Tretminenentschärfer“ und giften sich gegenseitig an. Kriminelle Energie scheint im Spiel zu sein, als der Hund von Pfarrer Klug verschwindet.

Senioren bekommen in der Halle viel zu lachen

Die Senioren in der Erlenbachhalle bekamen sehr viel zu lachen. Gut gefiel ihnen, dass im Spiel eine Seniorenrolle eingebaut war und die Oma Specht für viel Witz und Pfiffigkeit beim Lösen des innerfamiliären Streits ihrer Tochter und des Schwiegersohns sorgte. Die betagten Erbacher Zuschauer lachten auch kräftig, als der Schwiegersohn und Hundehasser die Gelegenheit nutzte und per Zuruf von der Bühne herab und mit Gesten dem Publikum klarmachte, dass die Trennlinie in seinem Haushalt auch in der Halle fortgesetzt werden müsse und sich die Hundehalter in der Pause auf die andere Seite zu setzen hätten. Der Kaffee für die Senioren bei der wurden von der Erbach Löwen-Apotheke gesponsert und die Kuchen von TSV-Mitgliedern vorbereitet.

Die zehn Darsteller sorgen für ein homogenes und gelungenes Lustspiel und machen Regisseur Otto Steinle zum Abschied seiner Regiearbeit damit auch ein Geschenk.

Es wirken die bewährten Darsteller Klaus Baumeister, Barbara Karg-Wyrwoll, Anja Werner, Elke Wind, Michaela Kaiser, Christoph Gerber, Markus Magg und Manuela Junginger. Als Theaterrückkehrer spielt heuer Lothar Phieler mit und schlüpft dabei in die Kutte von Pfarrer Krug. Als Neueinsteiger ist Manuel Nakowitsch dabei in der Dienstkleidung eines Postboten.

Weitere Termine für die Aufführungen

Die weiteren Aufführungstermine sind Samstag, 5. Januar, Freitag und Samstag, 11. und 12. Januar, jeweils 19 Uhr. Saalöffnung mit Bewirtung durch den TSV Erbach ist eine Stunde vorher. Vorverkaufsstelle ist die Sparkasse Erbach.

Gesucht werden von der Erbacher Amateurtheatergruppe übrigens junge Spieler, um ein Jugendtheater aufzubauen. Informationen zu diesen Plänen der Gruppe gibt es unter:

www.tsverbach-theater.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen