Erbacher Kinderhaus geht in Betrieb

Lesedauer: 5 Min
 Nicht nur die Kinder haben Freude am neuen Kinderhaus, auch die Einrichtungsleiterin Franziska Weber und Bürgermeister Achim Ga
Nicht nur die Kinder haben Freude am neuen Kinderhaus, auch die Einrichtungsleiterin Franziska Weber und Bürgermeister Achim Gaus haben sichtlich Spaß. (Foto: SZ- Barbara Körner)
Schwäbische Zeitung

Alles riecht noch ganz neu und nach Holz, zum ersten Mal haben die Kinder in ihrem neuen Kinderhaus Brühlwiese in der Erbacher Brühlstraße gespielt. Rund 70 Kinder haben hier in vier Gruppen Platz, davon zehn in einer Kleinkindgruppe von zwölf Monaten bis zu drei Jahren. Passend zu dem vielen verarbeiteten Holz heißen die Gruppen „Birnbaumgruppe“, „Apfelbaumgruppe“, „Kastanienbaumgruppe“ und „Eichenbaumgruppe“. Staunend schauten sich die Kleinen um in ihrer neuen Umgebung, ganz viel Platz haben sie jetzt in den neuen Räumen.

Schmutzschleuße für dreckige Schuhe

Es gibt außer den Gruppenräumen einen Werkraum mit zwei kleinen Werkbänken, einen Forscherraum mit Lichtkasten, ein Musik- und Vorlesezimmer, einen Essraum und einen kindgerechten Sanitärbereich, im Kleinkindbereich mit winzig kleinen Klos zwei nebeneinander, so dass das ein Kind dem anderen nacheifern kann.

Es war nicht immer einfach, aber wir haben das Kinderhaus gebraucht.

Achim Gaus, Erbachs Bürgermeister

Wenn die Kinder aus dem Garten kommen, gehen sie in eine Schmutzschleuse und ziehen dort die Gummistiefel aus, für die es extra Aufhänger gibt. Der Bereich für die Kleinkinder bis zu drei Jahren ist abgeteilt. Hier gibt es auch ein Schlafzimmer mit kleinen Betten. Einige Räume sind so konzipiert, dass sie in ein Atrium nach draußen führen und die Kinder so von innen nach außen wechseln können.

Hauptamtsleiter und Bürgermeister loben Architektur

Die Leiterin der Einrichtung, Franziska Weber, war sechs Monate eng mit in die Planung eingebunden. Zur Eröffnung kamen auch Bürgermeister Achim Gaus und der Hauptamtsleiter für den Sozialbereich Florian Ott vorbei und freuten sich über die heimelige Atmosphäre des Kinderhauses. „Das Haus ist architektonisch gelungen“, waren sich die Beiden einig.

Tag der offenen Tür im Frühling geplant

Viel Platz gibt es hier, auch wenn mal alle 70 Plätze belegt sind. 1100 Quadratmeter Fläche sind bebaut. Insgesamt hat das Grundstück des Kinderhauses mehr als 3000 Quadratmeter. Im Frühling soll es einen Tag der offenen Tür geben verbunden mit einer offiziellen Einweihung. Ein hartes Stück Arbeit sei es gewesen, erklärte Gaus: Am 26. April wurde der Grundstein gelegt, drei Monate später war Richtfest, jetzt wurde das Kinderhaus eröffnet. „Es war nicht immer einfach, aber wir haben das Kinderhaus gebraucht. Die Kinder und die Eltern haben sehnsüchtig darauf gewartet“, sagte Gaus.

Noch ist nicht alles abgerechnet, aber Gaus denkt, dass der Kostenrahmen von 4,2 Millionen Euro eingehalten werden kann. Zuschüsse hat es in Höhe von insgesamt 750 000 Euro gegeben. Insgesamt verfügt die Stadt Erbach mit ihren Teilorten einschließlich der konfessionellen Einrichtungen über 600 Kindergartenplätze, davon 100 für Kleinkinder. Der Mangel an Erzieherinnen macht auch Erbach zu schaffen. „Aber wir haben jetzt fast das ganze Team beieinander, eine halbe Stelle muss noch besetzt werden. Wir sind neun und zwei Hauswirtschafterinnen folgen noch“, sagte Franziska Weber. Die Kinder können im Kinderhaus essen, das Essen kommt vorbereitet ins Haus und wird dort nach dem „Cook-and-Chill-Verfahren“ fertiggekocht, so dass die Kinder immer frisch zubereitetes Essen bekommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen