Erbacher gründen Grünen-Ortsverband

Lesedauer: 5 Min

Evelyne Wilderotter-Hirsch und Susanne Wucher wurden im Beisein von Erwin Schenk, Thekla Walker, Bennet Müller, Achim Jooß und
Evelyne Wilderotter-Hirsch und Susanne Wucher wurden im Beisein von Erwin Schenk, Thekla Walker, Bennet Müller, Achim Jooß und (Foto: Elisabeth Sommer)
Schwäbische Zeitung
Elisabeth Sommer
Freie Mitarbeiterin

In Erbach gibt es jetzt einen Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen. Dieser wurde am Dienstagabend im Dellmensinger Schloss gegründet. Anwesend waren sechs Parteimitglieder aus dem Stadtgebiet. Sie beschlossen einstimmig die Gründung und wählten die beiden Erbacherinnen Susanne Wucher (51) und Evelyne Wilderotter-Hirsch (36) zu den Vorsitzenden. In einem Frauenwahlgang und einem offenen Wahlgang waren die beiden Kandidatinnen getrennt angetreten.

Die Immobilienverwalterin Susanne Wucher ist seit einem Jahr Mitglied bei den Grünen. Sie trat zur Kreistagswahl an und wurde in das Gremium gewählt. Sonderpädagogin Evelyne Wilderotter-Hirsch, die an der Schmiechtalschule in Ehingen unterrichtet, trat am Gründungsabend erst in die Partei ein, hatte aber bei der vergangenen Kommunalwahl für die Grünen für den Erbacher Gemeinderat kandidiert. Kreisschatzmeister Achim Jooß leitete die Gründungsversammlung im Schloss in Dellmensingen, wo Schlossherrin Susanne Heilmeyer nicht zum ersten Mal die Pforte für Zusammenkünfte ihrer Parteikollegen öffnete. Die sechs Abstimmungsberechtigten folgten dem Vorschlag von Achim Jooß, die Kassengeschäfte des Ortsverbandes dem Kreisverband zu überlassen. Somit waren die Gründungsformalien rasch erledigt.

Gründung soll Struktur schaffen

Die beiden Gewählten und Gemeinderat Erwin Schenk, der als Protokollant fungierte, dankten für den guten Zustrom zu der Gründungsversammlung. Mehr als 20 Interessierte wurden gezählt. Schenk betonte, dass mit der Gründung des Ortsverbandes eine Struktur geschaffen werde, um nicht vor jeder Wahl bei Null anfangen zu müssen. Im Wahlkampf zur Landtagswahl 2016 möchte der Ortsverband zu Stammtischen einladen. Dass der Wahlkampf bereits begonnen hat, wurde durch die Redebeiträge der Landesvorsitzenden Thekla Walker und des MdL Jürgen Filius deutlich. „Die CDU hat kein Konzept“, sagte Filius bezüglich der Islam-Debatte kürzlich im Landtag. „Wolf spielt in der Provinzklasse“, lästerte Filius wegen der Haltung des erklärten Ministerpräsidentenkandidaten der CDU, Guido Wolf, zu der Religion. Der Erbacher Ortsverband stelle die zweite Gründung in dieser Legislaturperiode im Landkreis dar, was Filius als „ganz, ganz klasse Zeichen“ bewertet.

Die Landesvorsitzende Thekla Walker aus Stuttgart erinnerte zuerst, dass sie als ehemalige Schelklinger Urspringschülerin die Region kennt. Sie rühmte die Zugewinne an Sitzen für Grüne bei den Kommunalwahlen und die guten Werte für Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Keiner der jüngsten Vorgänger habe diese Zustimmung erfahren. Zur Bildungspolitik sagte sie: „Wir haben ein neues Konzept auf den demografischen Wandel. Die Leute vor Ort wollen die neue Schulform.“ Die Partei könne wegen des Erreichten selbstbewusst auftreten, so die Landesvorsitzende, die sich ein ökologisches, soziales und weltoffenes Baden-Württemberg wünscht. Man brauche die Flüchtlinge, sagte sie mit Blick auf den Lehrstellenmarkt. „Wir wollen weitermachen und klären, wo wir 2020 stehen wollen“, sagte Walker und lud für den 21. März nach Sigmaringen zu einer von vier Zukunftswerkstätten ein. Ein lesenswertes Regierungsprogramm soll entstehen.

Die Landesvorsitzende sieht in dem neuen Ortsverband einen Anschub. In Erbach ist die Mitgliederwerbung eine der Hauptaufgaben. Als Ansprechpartner vom Landesparteirat stellte sich Bennet Müller aus Aalen vor. Er möchte den Erbachern bei allen Fragen des weiteren Ortsverbandsaufbaus als Betreuer zur Seite stehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen