Bronze für Zeiss bei DJB-Sichtung

Lesedauer: 4 Min
 Mark Zeiss (Zweiter von rechts) vom TSV Erbach gewann bei einem Sichtungsturnier des Deutschen Judobundes die Bronzemedaille.
Mark Zeiss (Zweiter von rechts) vom TSV Erbach gewann bei einem Sichtungsturnier des Deutschen Judobundes die Bronzemedaille. (Foto: TSV Erbach)
Schwäbische Zeitung

Die Judoka des TSV Erbach sind am Wochenende getrennte Wege gegangen. Zusammen mit den Landestrainern Thomas Schmid (U15) und Trixi Kästle (U18) traten Mark Zeiss und Daniel Paulsin beim 22. Messe-Cup an, einem international besetzten DJB-Sichtungsturnier der U16 Jugend nach Erfurt. Anton Popp und Baptiste Martorell starteten bei den württembergischen Meisterschaften in Heilbronn.

Beim Messe-Cup in Erfurt zeigte Daniel Paulsin in der Klasse bis 50 Kilogramm erneut variantenreiches Judo, war aber nicht von Glück gesegnet und fand sich nach einem gewonnenen Kampf und der darauffolgenden selbstverschuldeten Niederlage in der Trostrunde wieder. In dieser Runde gelangen ihm Siege gegen Kämpfer aus der Bundeshauptstadt und Ungarn, bevor er erneut unglücklich gegen seine Kaderkollegen und Freund Marius Kölbinger aus Nürtingen auf den neunten Platz bei insgesamt 60 Startern verbannt wurde.

Mark Zeiss (bis 46 Kilogramm) ereilte der Verweis in die Trostrunde bereits im ersten Kampf gegen einen Athleten aus Ungarn. Mark zeigte mit klarem Ziel auf einen Podestplatz in den folgenden Kämpfen Technik, Kondition und Entschlossenheit. Siege über Athleten aus Sachsen, der Pfalz und Baden ebneten ihm den Weg ins kleine Finale. Im Kampf um Bronze gelang ihm nach einem erbitterten Kampf gegen den angriffstarken Kontrahenten aus Hessen ein Gegendreher. Glücklich nahm er die zweite Bronzemedaille in diesem Jahr bei einem DJB-Sichtungsturnier entgegen.

Während Mark Zeiss vom Landestrainer aufgrund der Teilnahme in Erfurt für die süddeutschen Meisterschaften gesetzt war, mussten sich Anton Popp (55 Kilogramm) und Baptiste Martorell (34 Kilogramm) ihre Qualifikation erst noch durch eine entsprechende Platzierung bei den württembergischen Meisterschaften in Heilbronn erarbeiten.

Platz fünf im ersten U15-Jahr

Popp ging als Mitfavorit auf die Matte und bekam es mit zehn Konkurrenten zu tun, die alle den Start bei den „Süddeutschen“ im Blick hatten. Anton Popp musste diesmal eine Niederlage gegen einen Schüler der Sportschule Roman Baur hinnehmen. Der Sieg im Kampf um Bronze sicherte ihm dann aber die Teilnahme an den süddeutschen Meisterschaften in der kommenden Woche. Sein erstes Jahr in der U15 bestreitet Baptiste Martorell. Nach dem dritten Platz bei den südwürttembergischen Titelkämpfen sicherte er sich nun bei den „Württembergischen“ in der von acht weiteren Kandidaten umkämpften Leichtgewichtsklasse mit Platz fünf Platz ebenfalls die Fahrkarte nach Pforzheim und startet somit auf der in der Altersklasse U15 höchsten Wettkampfebene

Unterm Strich waren die Ergebnisse von Erfurt und Heilbronn ein durchaus befriedigendes Resultat eines einsatzstarken Wochenendes der Judo-Jugend des TSV Erbach und der Trainer der jungen Sportler.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen