BMW-Fahrer fährt in Wildschwein-Rotte

Lesedauer: 2 Min
 Wildunfälle haben derzeit Hochkonjunktur.
Wildunfälle haben derzeit Hochkonjunktur. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Wildunfälle haben derzeit Hochkonjunktur, das teilt die Polizei mit. Am Montag ereigneten sich gleich mehrere Unfälle mit Reh, Fuchs und Hase in der Region.

Bei Ringingen, kurz vor Oberdischingen, konnte ein BMW-Fahrer trotz Vollbremsung einen Unfall nicht mehr vermeiden. Am Wanderparkplatz kreuzte gegen 8.30 Uhr eine Rotte Wildschweine seinen Weg. Das Fahrzeug erfasste eines der Tiere. Der BMW wurde an der Front stark beschädigt. Das Wildschein überlebte den Zusammenstoß nicht. Der Schaden an dem Fahrzeug wird auf etwa 3000 Euro geschätzt.

Die Polizei weist darauf hin, dass derzeit bei Dämmerung und Dunkelheit immer mit Wild auf der Straße gerechnet werden muss – besonders auf Straßen, die durch Warnschilder gekennzeichnet sind. Fahrer sollen hier langsam fahren, aufmerksam und bremsbereit sein. Und den Sicherheitsabstand einhalten, falls der Vorrausfahrende plötzlich bremsen muss. Sind Wildtiere neben oder auf der Straße, gilt für Fahrer: abblenden, bremsen, hupen sowie erforderlichenfalls anhalten und Warnblicklicht einschalten.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen