Baden-Württemberg-Stiftung zeichnet Dellmensinger Schule aus

Lesedauer: 5 Min
Baden-Württemberg-Stiftung zeichnet Dellmensinger Schule aus
Baden-Württemberg-Stiftung zeichnet Dellmensinger Schule aus (Foto: sz- pakl)
Klaus Pasedag

Die Schule in Dellmensingen engagiert sich schon seit geraumer Zeit bei den Thema gesunde Ernährung, Bewegung und sinnvolle Freizeitgestaltung für ihre Schüler. Für dieses Engagement wurde die Schule jetzt im Rahmen eines Vortrags ausgezeichnet. Schulleiterin Adelgunde Kittner erhielt deshalb eine Urkunde und eine Plakette aus den Händen des Ulmer Universitätsprofessors Jürgen Steinacker.

Neben zahlreichen Gästen, die den Weg in die Aula der Dellmensinger Schule gefunden hatten und den Ernährungsexperten der Universität Ulm konnte Adelgunde Kittner auch Dellmensingens Ortsvorsteher Reinhard Härle zum Vortrag „Komm in das gesunde Boot“ mit anschließender Verleihung der Auszeichnung begrüßen. Rektorin Kittner gab einen kurzen Einblick in die Aktion, welche Grundlagen für einen gesunden Lebensstil geben soll: „Alles läuft unter dem Titel ,Wir sind alle in einem Boot’ und heute heißt der Vortrag „Komm mit in das gesunde Boot.“

Die Aktion verbinde gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und sinnvolle Freizeitgestaltung. Alle drei Themenkomplexe werden in der Dellmensinger Schule nicht nur ausführlich im Unterricht behandelt, sondern unterstützt durch AGs nochmal speziell vertieft.

Das Thema gesunde Ernährung umfasst hier an der Schule das Schulfruchtprogramm, Schulfrühstück, eine Koch AG, Brot backen, diverse Aktionstage, wie beispielsweise ein Obsttag, Gärtnertage oder einen Safttag. Für ausreichende Bewegung sorgt die Bildungseinrichtung mit kleinen Bewegungspausen im Freien, Minibasketball, drei Sportstunden oder auch einer Spielkiste für jede Klasse, Teilnahmen am Ulmer Einsteinlauf sowie einem Schulcup und einer langen große Pause. Die dritte Säule „Sinnvolle Freizeitgestaltung“ wird von vielen Aktionen getragen, welche die Lehrkräfte der Schule mit ihren Schülern umsetzen. Die Bandbreite der Veranstaltungen reicht weit, von Autorenlesungen über die Aktion Zeitung in der Schule, Percussion-Klassen, Büchereibesuchen oder auch Projekte mit Vereinen. Dieses Engagement lobte Professor Jürgen Steinacker. Besonders der Zusammenhalt bei einer solchen Vielfalt an Aktionen sei wichtig. „Miteinander kann man mehr bewirken als alleine. Es ist auch einfacher“, so Steinacker.

Aktuelle Generationen besitzen weniger motorische Fähigkeiten

In der Einführung zu seinem Vortrag gab der Hochschulpädagoge zu bedenken, dass speziell die heutige Jugend geringere motorische Leistungsfähigkeit, wie frühere Generationen besitze und benötige. Im gleichen Satz mahnte er jedoch: „Die Gesundheit weiß man erst zu schätzen, wenn man krank wird oder älter.“

Dabei sei eine ausreichende, vielfältige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung für die gesunde Entwicklung von Kindern unverzichtbar. Aus diesem Grund hat sich das Programm der Baden-Württemberg Stiftung zur Gesundheitsförderung von Kindergarten- und Grundschulkindern „Komm mit in das gesunde Boot“ entwickelt. Das Ziel sei der Aufbau von Kompetenzen für einen gesunden Lebensstil bereits in jungen Jahren. „Wenn diese Vorgaben bedacht werden, führt das zu einer gesteigerten Lebensqualität der Kinder“, erklärte Steinacker den Zuhörern. Dies gelte gleichermaßen im körperlichen als auch im geistigen und emotionalen Bereich.

Nach seinem Vortrag überreichte Steinacker der Schulleiterin Adelgunde Kittner für das große Engagement ihrer Schule in diesem Bereich, eine Plakette mit Urkunde als Auszeichnung. Die wissenschaftliche Überprüfung der Kriterien zur Gesundheitsförderung erfolgte durch die Universität Ulm. Das ausgehändigte Zertifikat ist ab sofort für kommenden vier Jahre, also bis September 2020, gültig. Die Plakette der Baden-Württemberg Stiftung wird an einem passenden Platz in der Schule aufgehängt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen