16 Menschen spenden zum ersten Mal Blut

Lesedauer: 4 Min
 Die Helfer des DRK hatten in Erbach viel zu tun.
Die Helfer des DRK hatten in Erbach viel zu tun. (Foto: SZ- Klaus Pasedag)

Alle zwei Sekunden ist ein Mensch auf eine Blutspende angewiesen, allein in Deutschland werden 15 000 Blutspenden zur Versorgung von Patienten benötigt – jeden Tag. Daher hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Erbach zur nächsten Blutspendeaktion in der Jahnhalle aufgerufen. Fünf Stunden lang standen die Türen offen und insgesamt 188 Personen sind erschienen. Nach den Untersuchungen, die vor der Abgabe von Blut verbindlich sind, durften 177 Blutspender tatsächlich antreten. Erfreulich aus Sicht der DRK: Unter den Freiwilligen befanden sich 16 Erstspender. Der Aufruf, auch Kollegen, Freunde und Familienmitglieder mitzubringen, um die Anzahl der Spenden hochzuhalten, hat sich bezahlt gemacht.

Äußerst beliebt in Erbach ist, wie in vielen Orten nach der Blutspende auch, das Angebot des Ortsvereins, der für Essen und Trinken sorgt. Das nutzten auch fast alle anwesenden Spender.

Blutspenden ist Ehrensache
Damit Patienten nach einem Unfall oder auch bei einer schweren Erkrankung versorgt werden können, werden in Deutschland täglich 15.000 Blutspenden gebraucht. Ein guter Grund regelmäßig Spendenaktionen zu besuchen. Eigentlich, denn nur 3,5 Prozent der Deutschen gehen tatsächlich Blutspenden. Wovor viele Hemmungen haben, wird von Familie Trinker sogar fast schon zelebriert. Gemeinsam haben die Geschwister bereits so viel Blut gespendet, damit könnten sie ein größeres Kinderplanschbecken füllen.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen