Ferienkinder sammeln erste Erfahrungen im Musizieren

Lesedauer: 4 Min
Mit etwas Unterstützung klang „Alle meine Entchen“ auf dem Marimbafon schon gar nicht schlecht.
Mit etwas Unterstützung klang „Alle meine Entchen“ auf dem Marimbafon schon gar nicht schlecht. (Foto: Sz- eis)

30 Jungen und Mädchen zwischen sechs und elf Jahren haben am Dienstag erste Erfahrungen mit einem Musikinstrument bei der Musikkapelle Emerkingen gesammelt. Zum zweiten Mal haben sich die Musiker am Ferienprogramm der Gemeinde beteiligt. Und hoffen, dass das eine oder andere Kind schon bald fest zum Verein gehören wird.

Acht aktive Musikerinnen der Emerkinger Kapelle hatten sich ein buntes Programm überlegt. Mit einem Laufzettel ging es für die Ferienkinder, eingeteilt in sechs Gruppen, zu verschiedenen Stationen. So wurde an einer der Notenständer-Meister gekürt. Hier ging es für die Jungen und Mädchen darum, das komplizierte Gestell möglichst schnell aufzubauen. Hier war Florian in seiner Gruppe der Schnellste. Was nicht überraschend musste ,schließlich spielt der Achtjährige schon selbst in der Kapelle mit. Wie sein Vater lernt der Junge das Trompete spielen.

Gleich nebenan gab es für die Kinder das Marimbafon zu entdecken. Unter professioneller Anleitung versuchten sich die Kinder hier am Kinderlied „Alle meine Entchen“. Als Erinnerung an den Tag bei der Musikkapelle Emerkingen wurden an einer Station eigene Musikinstrument aus Utensilien gebastelt, die wohl in jedem Haushalt zu finden sind. Aus einer leeren Eisschachtel, zwei Stiften und ein paar bunten Haushaltsgummis entstand hier ein Zupfinstrument, ähnlich einer Zitter. Gartenschlauch und Trichter wurden beim Emerkinger Ferienprogramm zur Trompete und aus einem leeren Jogurtbecher, einem Holzstab, zwei Bindfäden und zwei Holzperlen wurde eine kleine Handtrommel gebastelt. Natürlich wurden die selbstgebauten Instrumente nach der Fertigstellung am Schluss direkt bei einem kleinen Ständchen gemeinsam ausprobiert. „Wir erhoffen uns, dass ein paar Kinder hier beim Ferienprogramm Spaß am Musizieren mit Instrumenten finden und vielleicht Mitglied im Musikverein werden“, sagt Silvia Engler vom Vorstandsteam der Kapelle. Weil sich in den vergangenen Jahren immer weniger Nachwuchs in der Kapelle anmeldete, sei die Idee entstanden, sich beim Ferienprogramm zu engagieren. Und dass das gut ankommt, hat sich am Dienstag gezeigt. Schließlich waren fast doppelt so viele Kinder wie im Vorjahr dabei.

Damit auch die Eltern sehen, was der Musikverein alles bietet, schloss sich am Abend an das Ferienprogramm eine Infoveranstaltung an. Zuerst spielte das Vororchester ein paar Stücke. „Es ist wichtig, dass die Kinder schon früh lernen, gemeinsam zu musizieren“, erklärt Silvia Engler. Vor allem für das Tiefe Blech, also beispielsweise Posaune, Tenorhorn oder Waldhorn fehle der Nachwuchs. Diese Instrumente seien bei den Kindern meist nicht sonderlich beliebt und manchmal sogar gar nicht bekannt, so Silvia Engler. An das Vorspiel des Vororchester schloss sich dann ein Schnuppermusizieren an, bei dem die Kinder die Gelegenheit hatten, alle Instrumente auszuprobieren, die bei der Emerkinger Musikkapelle gelernt werden können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen