Emerkinger Vereine bietet buntes Programm

Lesedauer: 4 Min

Viele ideenreich verkleidete Besucher kamen zu Ball der Vereine.
Viele ideenreich verkleidete Besucher kamen zu Ball der Vereine. (Foto: Sz- mg)
Marina Grab

Der traditionelle „Ball der Vereine“ in Emerkingen hat am Freitag zahlreiche Maschger und Narren in die Römerhalle gelockt, die bei abwechslungsreichem Programm und guter Stimmung ausgelassen feierten.

In den vergangenen Jahren hat sich Emerkinger Ball der Vereine, als ein echtes Gemeinschaftswerk etabliert. Die musikalische Umrahmung des kompletten Abends übernahm eine Besetzung von Cowboys und Indianern der Musikkapelle Emerkingen – unter der Leitung von Sheriff und Dirigent Gerhard Schlecker. Die vielfältige Musikauswahl der Musiker reichte vom „Vogelbeerbaum“ über „Moskau“ bis hin zum Fasnetsklassiker „In Junkers Kneipe“ und dem Party-Medley von Helene Fischer.

Zur Eröffnung des Programms heizten die „Garde-Mädels“ aus Oggelsbeuren dem Publikum mächtig ein und gaben ihren Showtanz zum Besten, bei dem vom Spagat über Handstände bis hin zu fulminanten Sprünge alles dabei war. Paul Aßfalg von den Dura-Hexa und Tobias Hummel von den Fetza-Sprengern übernahmen die Begrüßung und führten gemeinsam mit einem Moderator durch den Abend.

Die Tanzgruppe vom „Isi und Steffi Turnen“ bot mit ihrem Tanz im Rahmen einer Schwarzlichtshow ein abwechslungsreiches Schauspiel aus Farb- und Lichteffekten. Die jungen Damen schwangen die Beine und bewiesen sportliche Akrobatik.

Auch zwei der Dura-Hexa ließen es sich nicht nehmen, zu Andreas Gabaliers „Hulapalu“ eine heiße Tanzeinlage aufs Parkett zu legen. Dass das Outfit der Tänzer nur mehr leichte Stofftücher waren, kam vor allem beim weiblichen Publikum gut an.

Dass in Emerkingen auch über den Tellerrand geblickt wird, zeigten die Fetza-Sprenger: Beim Einmarschieren im Gleichschritt zu Dudelsack-Klängen und traditionell im Kilt gekleidet, begeisterten die Narren bei partytauglicher Musik mit einer fulminanten Tanzdarbietung. Auf den tosenden Applaus in der närrisch dekorierten Römerhalle folgte eine Zugabe, bei der erneut „Hoch das Bein im Schottenstyle“ zum Besten gegeben wurde.

Die Landjugend Emerkingen griff mit ihrem Programmpunkt wieder einmal ein gesellschaftliches Thema auf: Bei der Darbietung „Männer und Frauen in der Kneipe“ wurde in aller Deutlichkeit die „viel’z komplizierta Art von de Fraua“ und „wie oifach drgega d‘ Männer gstrickt sind“ aufgegriffen, was die Lachmuskeln der Ballbesucher forderte.

Nach dem Finale aller Akteure bei der Polonaise durch die Halle, bei der auch der Schultes Paul Burger die Maschger und Narren zum Mitmachen animierte, wurde mit der Partyband „Combo Six“ noch bis tief in die Nacht gefeiert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen