Wie KaMo aus Ehingen Komfort mit Klimaschutz verbinden will

Themenwoche Nachhaltigkeit - KaMo GmbH
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Themenwoche Nachhaltigkeit - KaMo GmbH (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Die Firma tüftelt an Lösungen für nachhaltige Haustechnik. Wie sie einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten können.

Wir Menschen sind Komfort gewohnt. Deshalb zucken viele beim Thema Klimaschutz auch zusammen. Da macht sich sofort das Schreckgespenst von Einschränkung, Verbot und Verlust des gewohnten Standards breit. Dass Energiesparen aber auch Kostenersparnis und ein Mehr an Bequemlichkeit und Sicherheit bedeuten kann, das beweist ein Unternehmen aus unserer Region. Die Firma KaMo in Ehingen tüftelt an Lösungen für nachhaltige Haustechnik. Gerade hier muss sich einiges tun, um kräftig CO2 einzusparen. Der Ehinger Hidden Champion  ist sich seiner Verantwortung bewusst und stellt Heiz- und Warmwassersysteme her, die einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten können. Innovation und kluge Ideen, statt Verzicht und Einschränkung.  

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten am Klinikum - Überlebende spricht über die letzten Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

Orkanböen und Regengüsse wüten über der Region - Das ist die Bilanz

Ein leicht Verletzter, zahlreiche entwurzelte Bäume und Dutzende vollgelaufene Keller: Das ist die Bilanz des orkanartigen Gewittersturms über Riedlingen und dem Umkreis am Montagabend. „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir so ein Starkregenereignis in den vergangenen Jahren hatten“, sagt Stefan Kuc, Kommandant der Riedlinger Feuerwehr, der SZ. Hobbymeteorologen verzeichnet 40 bis 50 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von ein bis zwei Stunden.

 Am Montagabend musste an der Pizzeria Penisola in Sigmaringendorf ein Öl-Wasser-Gemisch abgepumpt werden.

Das ist die Schadensbilanz am Tag nach dem Unwetter im Kreis Sigmaringen

Nach dem heftigen Starkregen am Montagabend gegen 20 Uhr gibt es im Laufe des Dienstagvormittags genaue Zahlen, wie heftig die einzelnen Kommunen vom Unwetter betroffen waren. Laut Kreisbrandmeister Michael Hack hat es im gesamten Kreis Sigmaringen am Montag bis 0 Uhr insgesamt 115 Einsätze gegeben, die über die Einsatzzentrale eingegangen sind.

Die tatsächliche Zahl sei jedoch etwas höher, weil einige Einsätze nicht über die Zentrale gelaufen seien, sondern vor Ort, erklärt Hack.