Zweite Ehinger Musiknacht ist gut besucht

Lesedauer: 5 Min
Friedrich Hog

Ein echter Erfolg wurde am Samstag auch die zweite Ehinger Musiknacht mit DJs unter dem Motto „Ehingen tanzt“. Die Erstauflage war im März bereits erfolgreich. An elf verschiedenen Orten legten unterschiedliche DJs auf, und lockten mit ihrer Musik viele hundert Gäste in die Lokale. Getanzt wurde, soweit es nicht zu eng geworden war. Die Stimmung war friedlich, fast alle Lokale waren brechend voll.

Die Idee für die Musiknacht kam von außerhalb nach Ehingen, auf der Basis vergleichbarer Musiknächte in anderen Städten. Versucht wird mit den Aktionen, das Leben in den einzelnen Innenstädten wieder etwas anzukurbeln. Für sieben Euro im Vorverkauf beziehungsweise zehn Euro an der Abendkasse konnten sich die Besucher einen Bändel besorgen, der ihnen Eintritt in elf Ehinger Bistros, Bars und Cafés verschaffte. Um 21 Uhr fiel der Startschuss für über sechs Stunden Tanz, Unterhaltung und Spaß. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt waren die Lokale besetzt, die Straßen der Stadt wurden nur genutzt, soweit sie zum Lokalwechsel unbedingt notwendig waren. Vor einigen Veranstaltungsorten standen die Gäste Schlange.

Das Pfisterstüble hatte extra eine große Tanzfläche freigeräumt, und war am Anfang gleich richtig voll. Gegen später hatte DJ Martin Sprissler aus Hechingen mit seiner Rockmusik, auch Deutschrock, zeitweise verhältnismäßig wenige Gäste. Ganz anders sah es im nebenan gelegenen Bistro 84 aus. DJ Fettnan aus Stuttgart war mit Musik aus den 1980er-Jahren zu Gange und sorgte dafür, dass die Eingangstür wegen Überfüllung kurzzeitig sogar verschlossen werden musste. Und perfekt tanzbar war die Musik obendrein, wenn Dr. Hook „Sexy Eyes“ erklingen lassen, kommen die Bewegungen von ganz alleine.

Im Metropol Café im Bahnhofsgebäude konnte die „Keep It Real Crew“ mit Reggae, Dancehall und Latin Vibe nicht durchweg ganz so viele Gäste begrüßen. Dafür hatte das Amadeus bei Oldies und Klassikern aus den 1980er-Jahren von DJ Elle aus Albstadt den Nagel auf den Kopf getroffen. Hier tanzten Jung und Alt gemeinsam, und sorgten für eine ständig volle Bude. Elle griff gerne selbst zum Mikrophon, und hielt den Kontakt zum Publikum. Gut voll war auch die Yamas Café Bar in der Kornhausgasse, wo mit DJane Joy aus Stuttgart die einzige Frau auflegte, NewSchool Hip Hop, Trap und Twerk gabs hier auf die Ohren der eher jungen Gäste. Im nebenan gelegenen Alpha hatte DJ Volkan Fee aus Tübingen „Bad Taste“ am Start. Die auch hier ganz jungen Leute drängten sich dicht, und standen auch vor dem Lokal. Gleiches galt für die Café Bar Times, in der DJ Toast aus Ehingen Old School Hip Hop im Gepäck hatte und wo die Leute die obere Ebene zum Tanzen nutzten.

Caddy, „die Musikkneipe“ mit dem abgebrochenen Schild an der Außenfassade, war gut voll, und hatte DJ N3FF zu Gast, er sorgte mit dem Radau und Rabatz Klub wieder für ordentlich Bass. Das mit viel Holz ausgestattete Heilig’s Blechle bot eine gemütliche Atmosphäre, und war ebenfalls komplett vollbesetzt. Austropop, „Country Roads“ und DJ OppA hielten die Gäste bei Laune. Nicht überfüllt zeigte sich Patrick’s Beer-Academy, wo eine große Tanzfläche zur Verfügung stand und Mc Luvin aus Tübingen vornehmlich für Raucher die 90-er Jahre aufleben ließ. Großes Kino, auch optisch, war in der Villa Max geboten. DJ Philhouse aus Ehingen hatte mit Charts und Elektro sein Publikum voll im Griff, und rasch waren alleine hier über 200 Bändel an der Abendkasse verkauft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen