Zweite Basketball-Bundesliga ProA: Die Sicht wird klarer

Lesedauer: 7 Min
 Einer von fünf Spielern der Steeples, die gegen Hanau mindestens elf Punkte erzielten und auch im Durchschnitt aller Spiele ein
Einer von fünf Spielern der Steeples, die gegen Hanau mindestens elf Punkte erzielten und auch im Durchschnitt aller Spiele einen zweistelligen Wert haben: Kevin Yebo. (Foto: SZ-Archiv: mas)
Schwäbische Zeitung

In der Zweiten Basketball-Bundesliga ProA zeichnen sich nach 22 von 30 Hauptrundenspieltagen Tendenzen und Perspektiven immer klarer ab. Beispielsweise hat sich der Kreis der Abstiegskandidaten zuletzt verringert. Nicht mehr dazugehören dürften die Tigers Tübingen, die unter ihrem neuen Trainer Georg Kämpf bereits das dritte Spiel in Folge gewannen, damit ihren zehnten Saisonsieg verbuchten und auf Rang elf kletterten. Nach einer weitgehend ausgeglichenen ersten Halbzeit mit einer knappen Tübinger Führung (45:42) nahmen die Tigers in den zweiten 20 Minuten den FC Schalke 04 auseinander und siegten 95:66. „Die Tigers waren vor allem in der zweiten Hälfte eine Klasse für sich“, räumte Schalke-Trainer Raphael Wilder ein, während der 63-jährige Kämpf sehr zufrieden war. „In der zweiten Halbzeit hat meine Mannschaft den Basketball gezeigt, den ich mir auch vorstelle. Es ist uns nahezu alles gelungen.“

Schalke kassierte in Tübingen die fünfte Niederlage in Folge und liegt weiterhin nur zwei Punkte vor der Abstiegszone. Der Abstand blieb unverändert, weil die White Wings Hanau nach ihrem Galaauftritt eine Woche zuvor in Trier vom Team Ehingen Urspring auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurde. Mit 88:71 gewannen die Steeples am Wochenende bei den Hessen, die sich einiges ausgerechnet hatten, aber ihre Hoffnungen so richtig nur im ersten Viertel nährten. „Im ersten Viertel haben wir gut Druck gemacht, mit Fastbreaks attackiert und den Ball laufen lassen“, sagte Hanaus Trainer Simon Cote. Doch deuteten sich im ersten Abschnitt schon die Probleme an, die dem Tabellenvorletzten zum Verhängnis werden sollten – Fouls, weshalb die Steeples im Laufe des Spiels deutlich häufiger Chancen von der Freiwurflinie erhielten als die Heimmannschaft, Ballverluste und Fehlwürfe vor allem aus der Distanz. 21 Mal versuchten es die White Wings von jenseits der Dreierlinie, nur sechsmal fiel der Ball in den Korb (Quote: 29 Prozent). Die Steeples hatten 17 Versuche und acht Treffer (47 Prozent). „Die Ehinger haben selbst viele Dreier getroffen, bei uns aber kaum welche zugelassen“, analysierte Cote.

Die Steeples profitieren in dieser Saison davon, dass etliche Spieler verlässlich und oft zweistellig punkten. Gegen Hanau kam die Formation, die Trainer Domenik Reinboth zumeist als „starting five“ aufs Feld schickt, durchweg auf mindestens elf Zähler: Tim Hasbargen und Rayshawn Simmons kamen auf je 17 Punkte, Kevin Yebo auf 16, Seger Bonifant auf 15 und Tanner Leissner auf elf. Diese fünf sind auch im Durchschnitt aller Spiele zweistellig – angeführt von Yebo (16,1), den US-Amerikanern Leissner (15,6), Bonifant (15,2) und Simmons (12,5) sowie seit dem Wochenende auch Hasbargen (10,1). Die Rolle des Topscorers wechselt mitunter von Spiel zu Spiel und das macht das Team Ehingen Urspring für den Gegner schwer ausrechenbar. Zumal auch die anderen Spieler, die anfangs auf der Bank sitzen, das Niveau der Mannschaft nach ihrer Einwechslung halten. So kommen Dan Monteroso, Gianni Otto und Dominique Uhl pro Spiel im Schnitt auf eine Einsatzzeit zwischen 15 und 20 Minuten.

Während die Hanauer Trost fanden darin, dass die unmittelbar vor ihnen liegenden Schalker und die hinter ihnen liegenden Baunacher (64:78 gegen Rostock) am 22. Spieltag ebenfalls den Kürzeren zogen und sich die Aussichten im Abstiegskampf nicht wesentlich eingetrübt haben, steigen für den Tabellenfünften Ehingen Urspring die Chance auf die Play-off-Teilnahme weiter. Cheftrainer Domenik Reinboth will zwar davon bisher nichts hören, winkt – darauf angesprochen – stets ab und verweist gern darauf, dass man nur von Spiel zu Spiel schaue und denke. Doch der Vorsprung auf Platz neun, dem ersten Nicht-Play-off-Platz, beträgt weiter vier Punkte, der auf Rang zehn ist größer geworden.

Das Restprogramm der Steeples in der Hauptrunde lässt vermuten, dass noch einige Punkte dazukommen. Zu Hause erwartet Ehingen Urspring zunächst Paderborn (am kommenden Sonntag), danach Baunach sowie die auswärts nicht immer sattelfesten Hamburger und die derzeit schwächelnden Trierer. Auswärts stehen noch knifflige Aufgaben an, die weiteren Reisen führen die Steeples nach Heidelberg, Chemnitz, Rostock und zum Nachbarn Kirchheim. Doch unmöglich erscheint in dieser Saison nichts – siehe Niners Chemnitz. Nach anfangs 13 Spielen ohne Niederlage und einer starken Vorrunde haben die Sachsen in der Rückrunde immer wieder Punkte gelassen. Am vergangenen Wochenende gab es die zweite Niederlage in Folge, das Heimspiel gegen Hagen endete 69:84.

Nach umkämpfer erster Halbzeit schien Chemnitz dem Sieg entgegenzusteuern, doch dann riss der Faden und Hagen setzte sich mit einem viertelübergreifenden 22:2-Lauf ab. Beim Tabellenführer lief in dieser Phase nur wenig zusammen, was am Ende auch die Dreierquote widerspiegelte: drei Treffer bei 24 Würfen sind indiskutabel für den Aufstiegskandidaten. „Wir müssen die Spieler aufbauen und ihnen neues Selbstvertrauen geben, vor allem in ihren eigenen Wurf“, sagte Niners-Trainer Rodrigo Pastore. „Zudem gilt es, konzentriert an der Verteidigung und unserem Reboundverhalten zu arbeiten, denn die nächsten Aufgaben werden nicht leichter.“ (aw)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen