WKG hofft aufs Nachrücken

Lesedauer: 2 Min
 Die Turner der WKG Donau-Alb.
Die Turner der WKG Donau-Alb. (Foto: WKG)
Schwäbische Zeitung

Die Turner der WKG Donau-Alb I haben in Ludwigsburg am Relegationswettkampf zur Landesliga teilgenommen. Nachdem sie die Saison auf Rang zwei der Bezirksliga Süd beendet hatten, bestand für die Mannschaft die Möglichkeit, in die Landesliga aufzusteigen. Nachdem es im Gerätturnen keine direkte Aufstiegsregel gibt, musste die Mannschaft gegen alle Mannschaften aus der Landesliga turnen, um im direkten Vergleich den Aufstieg zu erturnen. Es gingen sechs Teams aus allen drei Bezirksligen des Schwäbischen Turnerbundes an den Start. Hier musste sich die WKG mit Turnern aus Ehingen, Munderkingen und Laichingen nur dem Turn-Team Staufen geschlagen geben und war somit bester Vizemeister aller drei Bezirksligen im Schwäbischen Turnerbund. Die erreichte Punktzahl reichte zudem für einen Mittelfeldplatz in der Liste der Landesliga-Mannschaften. Für den sofortigen Aufstieg in die Landesliga reichte es aber beim Ergebnis von 265,25 Punkten um gerade einmal zwei Punkte nicht. Für die WKG Donau-Alb besteht aber bis Januar 2020 die Möglichkeit, durch Mannschaftsverschiebungen in den höheren Ligen als Nachrücker in der nächsten Saison in der Landesliga zu starten. Jörg Manz, Trainer und Heimkampfrichter der Mannschaft, ist mit den Leistungen der vergangenen Saison sehr zufrieden und sieht die Mannschaft noch nicht am Ende ihrer Leistungsfähigkeit für die nächste Saison.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen