Wetterexperte rechnet mit häufigeren und stärkeren Unwettern

Lesedauer: 13 Min
Leiter Lokalredaktion Ehingen
Digital-Redakteur Alb-Donau-Kreis/Ulm

Das Unwetter hat am Montagabend schwer gewütet im Alb-Donau-Kreis und in der Stadt Ulm. Entwurzelte Bäume, Schäden an Gebäuden, blockierte Straßen und Gleise sowie Stromausfälle waren die Folge des heftigen Gewitters. Roland Roth, Wetterexperte der „Schwäbischen Zeitung“, macht indes deutlich, dass die Häufigkeit und vor allem die Stärke der Wärmegewitter massiv zunehmen werden.

„Die Schäden allein für die Stadt gehen in die Tausende“, sagt Bettina Gihr, Sprecherin der Stadt Ehingen, wo das Unwetter ebenfalls eine Spur der Verwüstung hinterlassen hat. Seit Montagabend sind nicht nur die Feuerwehrleute im Einsatz, sondern auch Mitarbeiter der Stadtgärtnerei und des städtischen Bauhofs. Der Sturm hat im Bereich der Kernstadt dafür gesorgt, dass zahlreiche Äste abgeknickt wurden, die dann den Verkehr auf den Straßen behinderten. Zudem wurden Bäume so betroffen, dass sie teilweise gefällt werden müssen.

Baum auf Friedhofgräber gefallen

„Es wird Tage dauern, bis wir das ganze Totholz auf den öffentlichen Flächen und Straßen beseitigt haben“, sagt Bettina Gihr. Auch die große Birke, die am Ehinger Friedhof entwurzelt wurde und auf mehrere Gräber gefallen ist, beschäftigt die Stadt: „Wir haben mit den Eigentümern der Gräber bereits Kontakt aufgenommen und werden uns mit diesen auch abstimmen“, so Gihr.

Schwere Unwetter in der Region
Die Wassermassen drücken sogar aus der Kanalisation hoch auf die Straße. Gegen 18 Uhr bringt ein Unwetter mancherorts über 40 bis 70 Liter Regen pro Quadratmeter. Bei den Polizeipräsidien in Ulm und Aalen gehen am Abend insgesamt über 200 unwetterbedingte Notrufe ein.

Grundsätzlich seien alle Bäume, die auf den Grundstücken der Stadt Ehingen stehen, in einem Baumkataster geführt. „Wir überprüfen regelmäßig die Standfestigkeit unserer Bäume, weil wir natürlich unserer Verkehrssicherungspflicht nachkommen müssen und wollen“, betont Gihr, fügt aber hinzu: „Bei Bäumen, deren Wurzelwerk beschädigt ist, ist es immer schwer zu erkennen. Und genau dieser Baum auf dem Friedhof hatte kaputte Wurzeln“, sagt Gihr, die dennoch froh ist, dass es auf dem Gebiet der Stadt Ehingen lediglich Sachschäden gegeben hat. „Wie die Schäden behoben werden, können wir pauschal nicht sagen. Wir von der Stadt sind natürlich versichert, jedoch muss immer pro Einzelfall entschieden werden“, erklärt Gihr.

170 Einsätze im Alb-Donau-Kreis

Doch nicht nur Ehingen, den gesamten Alb-Donau-Kreis hat das Unwetter erwischt. Die Einsatzleitstelle in Ulm – zuständig für die Stadt, aber auch den gesamten Kreis – zählte am Tag danach rund 170 Einsätze, die auf das Konto des Unwetters gehen. Zwischenzeitlich musste in der Leitstelle der Ausnahmezustand ausgerufen und das Personal verfünffacht werden. Verletzte seien laut Hansjörg Prinzing, Kommandant der Ulmer Feuerwehr, nicht zu beklagen gewesen. Auch die Höhe des Sachschadens sei schwierig bis gar nicht möglich zu beziffern. Bei Kellern, die mehrere Zentimeter unter Wasser stehen, könnten allein schon Kosten bis zu 10 000 Euro entstehen.

Unwetter fegt über Ehingen hinweg
Ein heftiges Unwetter ist am Montagabend zwischen 17.45 und 18.15 Uhr durch die Ehinger Kernstadt gezogen. Dabei wurden zahlreiche Bäume entwurzelt, Äste abgebrochen sowie Straßen und Keller überschwemmt. Mehr als 20 Einsätze hatte die Ehinger Stützpunktwehr gleichzeitig zu bewältigen.

Beim Polizeipräsidium Ulm gingen am Montagabend im Zeitraum zwischen 17.05 und 21.10 Uhr rund 100 Notrufe ein. Die meisten polizeilichen Einsätze drehten sich um umgestürzte Bäume, Bauzäune und Verkehrszeichen. In machen Ortschaften seien durch den Wasserdruck die Schachtdeckel aus der Fahrbahndecke gehoben worden, teilte die Polizei mit. In wenigen Fällen beschädigte das Sturmholz abgestellte Fahrzeuge. Die Beamten schätzen den Sachschaden auf rund 7000 Euro.

Stromausfälle rund um Amstetten

Schwer getroffen wurde auch der nördliche Alb-Donau-Kreis rund um Amstetten. Es kam ab 18.30 Uhr zu mehreren Stromausfällen, wie das Albwerk in Geislingen mitteilt. Betroffen waren Amstetten (Bahnhof und Dorf), Urspring, Halzhausen, Sinabronn und Luizhausen und später auch Hofstett, Stubersheim, Bräunisheim, Schalkstetten und Gerstetten-Sontbergen. Ursache waren nach Angaben von Albwerk Starkregen und Gewitter mit Blitzeinschlägen und Bäume, die in die Mittelspannungsleitung gestürzt sind. Weitere Störungen lagen im Niederspannungsortsnetz in Lonsee, Radelstetten und Merklingen vor.

Durch den Einsatz zahlreicher Mitarbeiter sei mit Umschaltungen und Reparaturen im Stromnetz die Versorgung noch in den Abendstunden wieder hergestellt worden, so Albwerk-Sprecher Hubert Maier. Letzte Teile hätten kurz nach 21 Uhr wieder Strom gehabt.

Bahnstrecken gesperrt

Die Bahn teilte über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass die Zugstrecke zwischen Schelklingen und Blaubeuren gesperrt werden musste. Ein Baum sei demnach in die Gleise gefallen. Auf Twitter schrieb die Bahn, dass nicht möglich war, einen Schienenersatzverkehr einzurichten. Auch auf der Strecke zwischen Ulm und Ehingen seien laut der Deutschen Bahn Bäume auf die Gleise gefallen. Es kam zu Verspätungen und Teilausfällen.

In Ehingen selbst hatte die Feuerwehr bis am späten Montagabend insgesamt 27 Einsätze zu bewältigen, unter anderem wurde auch der städtische Kindergarten Hopfenhaus überschwemmt. „Wir haben die Reparaturabreiten für das Hopfenhaus sowie für das beschädigte Dach an der Schwimmhalle der Realschule bereits in Auftrag gegeben. Wir arbeiten eben nun alle Schäden ab, die entstanden sind“, so Stadtsprecherin Gihr.

Region immer häufiger von Unwetter getroffen

„Die Region rund um Ehingen wird derzeit häufig getroffen“, sagt Wetterexperte Roland Roth, was an der Wetterlage liege, die seit rund sechs Wochen nahezu unverändert sei. „Wir haben weder ein Hoch, noch ein Tief, sondern einen so genannten Isobarensumpf. Das heißt, eine schwül-warme Luftmasse liegt hier träge rum und wird an warmen und heißen Tagen von der Sonne aufgeladen. Das führt dann zu Schauern und Gewittern, die direkt an Ort und Stelle runtergehen. Zudem regnen sich diese Wäremgewitter ganz langsam ab“, erklärt Roth. Diese Wetterlage staue sich derzeit am Fuße der Schwäbischen Alb.

Dass solche Wetterextreme nicht weniger werden, macht Roland Roth deutlich. „In Ehingen haben wir im Durchschnitt 1,3 Grad mehr als noch vor 100 Jahren, das führt wieder zu mehr Wasserdampf. Deswegen sind Wärmegewitter perspektivisch öfter der Fall“, macht Roland Roth deutlich. Hinzu komme, dass die Wärmegewitter im Gegensatz zu den Kaltfrontgewitter quasi nicht wirklich vorherzusagen sind. „Ein Kaltfrontgewitter können wir Stunden im Voraus vorhersagen. Ein Wärmegewitter vielleicht 15 Minuten im Voraus“, so Roth.

Unwetter trifft Ostrach schwer
Ein schweres Unwetter ist über die Gemeinde Ostrach (Landkreis Sigmaringen) hinweg gezogen.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen