Werke von Abi Shek bestechen in ihrer Schlichtheit

Lesedauer: 3 Min
Der Künstler Abi Shek umrahmt von Anne Lindner (links) und Katja Ritter bei der Vernissage.
Der Künstler Abi Shek umrahmt von Anne Lindner (links) und Katja Ritter bei der Vernissage. (Foto: SZ- kö)

Die Werke des Abi Shek bestechen durch ihren Purismus, ihre auf tiefblau und schwarz reduzierten Farben und ihre enorme Aussagekraft. Am Sonntag wurde die Ausstellung des Stuttgarter Künstlers in der Städtischen Galerie eröffnet.

Sheks Holzschnitte auf blütenweißer Leinwand haben immer Tiere zum Thema. Tiere wie er sie sieht, monumentale Katzen, Vögel, Rinder oft reduziert auf ihr Schattenbild, erinnern die Tiere teilweise an Höhlenmalereien oder tragen menschliche Züge. Höhlenmalereien hat Abi Shek in seiner Kindheit in Israel im Kibbuz in Höhlen in der Nähe gesehen, sie haben sein künstlerisches Wirken geprägt, las seine Frau, die Schauspielerin Katja Ritter, aus einer Einführung in die Werke ihres Mannes von Veronika Mertens.

Shek ist der Sohn eines Bildhauers und einer Goldschmiedin, während seiner Kindheit im Kibbuz lebte er von seinen Eltern getrennt im Kinderhaus, besuchte die Eltern aber einmal täglich. Die Schreie der Kälber, die von den Mutterkühen getrennt waren, ließen ihn oft nachts nicht schlafen, erzählte Anne Linder bei der Vorstellung des Künstlers. Das und seine eigenen Erfahrungen prägten ihn in seinen Arbeiten, vermutete Anne Linder.

Die ersten Begegnungen mit seinem späteren Lehrer Micha Ullmann gab es in Israel. Ein Kunststudium in Japan oder Deutschland war die Frage. Die jahrhundertealte Holzschnitttradition zog Abi Shek nach Deutschland. Die Holzschnitzkunst der Brücke und die Ausdruckskraft der Holzschnitte vergangener Zeiten vermischte Shek mit seinem eigenen Erleben. „Archaische Zeichnungen von Tieren gewinnen in seinen Arbeiten neues Leben“, las Katja Ritter. Shek erzähle mit seinen Bildern Geschichten, dynamische, bedrohliche, lustige, so Katja Ritter.

Shek hat Gedichte von Rose Ausländer illustriert. Katja Ritter las zwei dieser Gedichte und zeigte die Illustration ihres Mannes dazu.

Eine ganz andere Art des künstlerischen Schaffens von Abi Shek sind seine Plastiken, die Ähren hatten Volker Sonntag und Anne Linder mitten in die Besucherreihen gestellt. Diese Ähren haben als einziges Werk einen Titel, Kulturen hat Shek sie genannt, weil Getreide für ihn ein Stück Kultur ist, „ohne Getreide würden wir verhungern“, sagte Shek.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen