Wahlkampf in Ehingen: Ein Wohlfühlabend für Kandidat und Bürger

Lesedauer: 3 Min
Alexander Baumann bei der Vorstellung in der Lindenhalle.
Alexander Baumann bei der Vorstellung in der Lindenhalle. (Foto: SZ- mas)
Leiter Lokalredaktion Ehingen

Die Dialog-Tour von Ehingens Oberbürgermeister Alexander Baumann neigt sich dem Ende zu. Am Samstag gibt es noch einen Termin am Wenzelstein – dann ist die Tour vorbei. Erstaunlich wenig Fragen gab es bei der offiziellen Kandidatenvorstellung am Mittwochabend in der Lindenhalle (die SZ berichtete aktuell).

Fast wäre die Kandidatenvorstellung von Oberbürgermeister Alexander Baumann, der als einziger Kandidat zur Wahl des Oberbürgermeisters am 23. September antritt, eine Rekordveranstaltung gewesen. Denn nach 32 Minuten wollte Manuel Hagel in seiner Funktion als Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses die Veranstaltung auch schon wieder beenden, nachdem Baumann seine Ziele formuliert hatte und aus den Reihen der Bürger keine Fragen kamen. Wolf Brzoska (Freie) „erbarmte“ sich dann – mehr als drei Bürger wollten den Amtsinhaber dann aber nicht befragen. So war die Veranstaltung nach 49 Minuten vorbei.

Recht überschaubar war die Anzahl der Bürger, die zur Kandidatenvorstellung am Mittwochabend gekommen sind.
Recht überschaubar war die Anzahl der Bürger, die zur Kandidatenvorstellung am Mittwochabend gekommen sind. (Foto: SZ- MANFRED SCHERWINSKI)

Es gab keinen Gegenwind, es gab keine unbequemen Fragen – ein klassischer Wohlfühlabend also für Kandidat und Bürger. Dass nur 70 Ehinger zur offiziellen Kandidatenvorstellung gekommen sind, mag zum einen am lauen Sommerabend gelegen haben, zum anderen kann man aber auch Rückschlüsse darauf ziehen, dass die Bürger in der Stadt mit der Arbeit des Oberbürgermeisters und seiner Verwaltung großteils zufrieden sind. Denn wer nicht zufrieden ist, meckert – und Meckereien gab es am Mittwochabend nicht. „Die Arbeit als Oberbürgermeister macht mir bis zum heutigen Tag große Freude. Es ist das schönste Amt, das es in Ehingen gibt“, machte Baumann deutlich.

Nun wird der Oberbürgermeister, der bereits zum zweiten Mal ohne Gegenkandiaten in den Wahlsonntag gehen wird, noch am Samstag am Wenzelstein seine Dialog-Tour beenden. Bei jedem seiner Termine hat Alexander Baumann den Bürgern gegenüber deutlich gemacht, dass er sich eine hohe Wahlbeteiligung als „Rückenwind“ für die kommenden acht Jahre wünscht. Man darf also gespannt sein, wie viele Ehinger zur Wahl gehen werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen