Vorerst keine neuen Wohnungen auf Rosmanith-Gelände

Lesedauer: 3 Min
Das Grundstück in der Ehinger Hauptstraße neben dem Gasthaus Adler wird vorerst nicht bebaut.
Das Grundstück in der Ehinger Hauptstraße neben dem Gasthaus Adler wird vorerst nicht bebaut. (Foto: Sz- Dominik Prandl)

Neben dem Gasthaus Adler in der Ehinger Hauptstraße entsteht vorerst kein neues Wohn- und Geschäftsgebäude, darüber hat Oberbürgermeister Alexander Baumann den Ehinger Gemeinderat am Donnerstagabend in der nicht-öffentlichen Sitzung informiert. Das Bauprojekt ruhe, weil derzeit keine „marktgerechte Nutzung“ möglich sei, heißt es vom Investor.

Im Jahr 2016 hatte die S+K Projekt GmbH das Grundstück mit dem damals abbruchreifen Roßmanith-Haus gekauft. Geplant hatten die Investoren, auf der Fläche ein Wohn- und Geschäftshaus direkt an der Schmiech zu errichten. Neun Eigentumswohnungen und eine Gewerbeeinheit im Erdgeschoss waren vorgesehen. Die Genehmigung dafür lag bereits vor.

Aufgrund von Einwendungen eines Nachbarn, die in einem Gerichtsverfahren mündeten, dass die S+K Projekt GmbH jedoch für sich entschieden hatte, sei es zu unvorhergesehen Verzögerungen von mehr als anderthalb Jahren gekommen, teilt der zuständige Planer Andreas Malucha mit. Das habe zu einer deutlichen Steigerung der Bau- und Planungskosten geführt. Außerdem seien in der Zwischenzeit andere Neubauangebote auf den Ehinger Immobilienmarkt gekommen, so dass sich die Objekte für die S+K Projekt GmbH schwieriger verkaufen ließen. „Im Hinblick auf diese Aspekte sowie unter Berücksichtigung der Firmenphilosophie einer marktgerechten Nutzung, wird von einer Realisierung des Nutzungskonzeptes Abstand genommen“, führt Malucha weiter aus.

Große Erwartungen an das Projekt

Wie es mit dem Grundstück im Herzen Ehingens weitergehe, stünde noch nicht fest. „Ob das Grundstück im Bestand der S+K Projekt GmbH verbleibt oder nicht, wird in naher Zukunft entschieden“, so der zuständige Planer. Es gebe aber auch Überlegungen für ein anderes Gebäudekonzept. Einen genaueren Zeitrahmen wollte Malucha auf Nachfrage nicht nennen.

Für Ehingens Oberbürgermeister Alexander Baumann ist die Entscheidung des Investors mehr als ärgerlich. „Wir haben gedacht, wir haben das Grundstück an einen zuverlässigen Partner verkauft“, betont er. Die Stadt habe große Erwartungen an das Projekt gehabt. „Deshalb verhehle ich jetzt meine Enttäuschung auch nicht, das habe ich auch schon dem Investor mitgeteilt“, so der Oberbürgermeister. Es sei sehr schade, dass das Projekt aktuell auf Eis liege.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen