Viertklässler erkunden Längenfeldschule

Lesedauer: 4 Min
Im Technikraum fanden zwei Buben den ihnen von einem Schüler der Lernstufe 8 (l.) erklärten Zusammenbau einer elektrischen Lampe
Im Technikraum fanden zwei Buben den ihnen von einem Schüler der Lernstufe 8 (l.) erklärten Zusammenbau einer elektrischen Lampe mit LED-Leuchte, Batterie und Schalter interessant. (Foto: sz- kurt efinger)

Alle Schüler der vierten Grundschulklassen stehen vor der Wahl der für sie geeigneten weiterführenden Schule. Mit einem Schnuppernachmittag hat die Längenfeldschule am Dienstag Kindern, Eltern und auch jüngeren Geschwistern die Gelegenheit geboten, sich einen Einblick in das Lernen in der Gemeinschaftsschule zu verschaffen.

540 Kinder und Jugendliche werden zur Zeit an der Längenfeldschule unterrichtet, davon 280 in der Grundschule. Aus dieser kamen 70 Kinder und dazu 20 weitere von anderen Schulen zur Erkundung der im laufenden Schuljahr von 260 Jungen und Mädchen der Sekundarstufe besuchten einzigen Ehinger Gemeinschaftsschule. Diese besteht aus elf Lerngruppen und ist auf mehrere Etagen des Gebäudes verteilt.

„Längeres gemeinsames und angstfreies Lernen“ ist das Motto der in vielen Ländern der Erde längst bewährten Schulform. Unter- und Überforderung sind hier Fremdwörter. Jedes Kind lernt auf seine Weise optimal. Darauf wies der kommissarische Schulleiter Udo Simmendinger nach der lebhaften Begrüßung durch den Schulchor die Gäste in der Mensa hin. Anschließend vermittelten Simmendinger und Schulleitungsmitarbeiterin Judith Mößle den Eltern detaillierte Informationen zur Schulorganisation und boten eine Fühung durch das Haus an. Derweil ließen sich die an der Schule interessierten Kinder in zehn Gruppen von Schülern der Lernstufe 9 im Schulgebäude zu elf verschiedenen Stationen geleiten und erfuhren so die vielfältigen Aspekte anregenden Lernens in angenehmer Atmosphäre. Jeder der jungen Besucher bekam eine Laufkarte ausgehändigt. Wer am Schluss eine volle Karte mit der Bestätigung aller Stationen vorweisen konnte, wurde mit einem kleinen Geschenk belohnt.

Die Angebote des Nachmittags waren in den Lerngruppen der Gemeinschaftsschule für den Nachmittag vorbereitet worden und gaben einen Einblick in die das Lernen fast von selbst auslösende Einrichtung. Da bearbeitete in dem als Einzelarbeitsraum eingerichteten Lernatelier 1 ein Junge der Lernstufe 6.1 an seinem Arbeitsplatz ruhig und gelassen seine Vokabelaufgabe in Englisch, während ein anderer mathematische Probleme löste. Jeder Schüler hat eine Langzeitaufgabenmappe neben sich. Sie sorgt dafür, dass es auf dem Weg zur mittleren Reife Schritt für Schritt vorangeht. Viel Informationstechnik steht für die Unterweisung in heutigen Ansprüchen genügenden Qualifikationen zur Verfügung. An jeder Station war einer der Lerngruppenleiter und Lernbegleiter zu hilfreicher Auskunft bereit. Den kleinen Besuchern des Schnuppertags wurde es in der Gemeinschaftsschule so wenig langweilig wie ihren Eltern bei der Führung durch das Gebäude.

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen