Urban Gardening: Öffentliche Hochbeete stehen zum Bepflanzen bereit

Lesedauer: 4 Min
OB Alexander Baumann und Ursula Helldorff stellen die neuen Hochbeete beim Bürgerhaus vor.
OB Alexander Baumann und Ursula Helldorff stellen die neuen Hochbeete beim Bürgerhaus vor. (Foto: SZ- Prandl)

In Ehingen ist jetzt Urban Gardening möglich. Pünktlich zum Start der Gartensaison stehen Hochbeete im Außenbereich des Bürgerhauses Oberschaffnei bereit. Wer möchte, kann darin ab sofort Salat, Kräuter, Gemüse oder Blumen anpflanzen und sich darum kümmern. Das Gärtnern in der Stadt wurde als Wunsch in den Ehinger Bürgerwerkstätten geäußert.

Die Hochbeete stehen auf Holzgestellen und umfassen vier Pflanzentröge, das heißt: derzeit sind vier Partnerschaften möglich. „Es gibt schon Bewerbungen“, sagt Ursula Helldorff von der Lokalen Agenda bei der Vorstellung der Hochbeete. Wer einen der vier Tröge bewirtschaften möchte, kann sich direkt bei ihr unter Telefon 07391/5034611, E-Mail: u.helldorff@ehingen.de, melden oder bei Gabriele Stolz von der Geschäftsstelle Lokale Agenda Ehingen unter Telefon 07391/503146, E-Mail: info@lokale-agenda-ehingen.de.

Das Gärtnern in der Stadt biete sich für Menschen an, die selbst keinen Garten oder Balkon haben, erklärt Helldorff. Wer ein Beet bei der Oberschaffnei betreue, müsse selbst Werkzeug mitbringen, Wasser gebe es vor Ort.

Selbst anbauen, sich selbst verwirklichen, trete derzeit in den Vordergrund, erklärt Oberbürgermeister Alexander Baumann. Wer einen Trog zugewiesen bekomme, überneheme Verantwortung. Man verpflichte sich für eine Gartensaison, einen Trog zu betreuen. Baumann wies auch darauf hin, dass die beiden Hochbeete in den Werkstätten der Heggbacher Einrichtungen gefertigt wurden. Sie sind unterfahrbar, so dass auch Menschen im Rollstuhl gärtnern können. Urban Gardening sei auch ein „wichtiger Impuls zur Sensibilisierung für das Thema“. Beim Gärtnern in der Stadt werden gesunde Lebensmittel produziert, die ohne lange Wege für die Ernährung von Menschen zur Verfügung stehen. Insofern ist es ein kleiner Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen der Agenda 2030. „Jetzt werden wir Erfahrungen sammeln und schauen einfach, wie es läuft“, so Baumann.

Seniorentreff im Café Life

Neu in der Stadt ist auch „Silbergrau“ – der neue Seniorentreff, zu dem die Lokale Agenda Ehingen künftig einmal im Monat in das Café Life im Bürgerhaus einlädt. Der erste Treff mit Raum für Begegnungen findet am Dienstag, 24. April, um 10 Uhr statt. Zum Auftakt geben Marianne und Reinhard Kopp von der Großeltern-Akademie Anregungen zum Thema „Wir brauchen einander – als Generationen miteinander das Leben gestalten“. Auch die Idee des Seniorentreffs gründet in der Zukunftswerkstatt im vergangenen Sommer. „Es geht darum, Vereinsamung im Alter entgegenzuwirken“, erklärt Baumann. Das Anliegen zu solch einem zwanglosen Treffen gebe es schon seit vielen Jahren. Die Termine des Seniorentreffs sind angelehnt an die monatliche Seniorenberatung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen