TTF spielen in der kommenden Saison in Ehingen

Lesedauer: 3 Min

Weil die Dr.-Hans-Liebherr-Halle in Ochsenhausen wegen Reparaturen geschlossen ist, bestreiten die TTF-Bundesliga-Profis (recht
Weil die Dr.-Hans-Liebherr-Halle in Ochsenhausen wegen Reparaturen geschlossen ist, bestreiten die TTF-Bundesliga-Profis (rechts Hugo Calderano, hier bei einem Spiel in Ochsenhausen) ihre Heimspiele in der kommenden Saison in der neuen JVG-Halle in Ehin (Foto: SZ-Archiv: VS)
Schwäbische Zeitung

Der Tischtennis-Bundesligist TTF Liebherr Ochsenhausen bestreitet seine Heimspiele in der kommenden Saison in der neuen Sporthalle des Johann-Vanotti-Gymnasiums in Ehingen. Grund dafür ist, dass die Dr.-Hans-Liebherr Halle in Ochsenhausen bis Ende Februar 2019 aufgrund von Reparaturen geschlossen ist. Dies teilten die TTF am Montag mit.

Nachdem klar war, dass aufgrund eines Wasserschadens die Heimspielstätte der TTF in Ochsenhausen über Monate nicht genutzt werden kann, musste sich der Finalist der deutschen Mannschaftsmeisterschaft der vergangenen Saison auf die Suche nach einer zweiten Heimat machen – und sei erstaunlich schnell fündig geworden, so die TTF. Die Stadt Ehingen bot dem jeweils dreimaligen deutschen Meister und Pokalsieger sowie zweimaligem Europapokalsieger die Möglichkeit an, die Heimspiele der kommenden Saison in der neuen JVG-Halle auszutragen. Die erst im September 2017 eröffnete Sporthalle beherbergt auch den Basketball-Zweitligisten Team Ehingen Urspring und stellt nach TTF-Angaben die organisatorischen und technischen Möglichkeiten bereit, alle Auflagen der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) zu erfüllen. Man sei mit offenen Armen empfangen worden, heißt es in der Pressemitteilung des Tischtennis-Bundesligisten über die Gespräche mit der Ehinger Stadtverwaltung. Die TTF freuen sich über diese Lösung – auch wenn die aus Ochsenhausen kommenden Fans rund 40 Kilometer zu den Heimspielen anreisen müssen. In Kürze soll der Dauerkartenverkauf für die TTF-Spiele starten. „Alle anderen Sporthallen in der Region waren so kurzfristig vor Saisonbeginn nicht mehr verfügbar, aber mit diesem Ersatz sind wir mehr als glücklich“, sagt TTF-Präsident Kristijan Pejinovic. „Oberstes Ziel ist es nach wie vor, die Attraktivität und die Präsenz der Sportart Tischtennis und damit die TTF Liebherr Ochsenhausen mit dem dazu gehörigen Liebherr Masters College in der Region zu etablieren. Dies wird uns mit diesem Standort nochmals neue Impulse verleihen, auch aufgrund unserer LMC-Talentstützpunkte Rißtissen und Ulm.“ Ausdrücklich erwähnt Pejinovic zwei Verhandlungspartner von der Stadt Ehingen, die erheblichen Anteil an der guten Lösung haben: „Ein großer Dank geht an Oberbürgermeister Alexander Baumann sowie an Nicole Geyer, die alle Termine für die Heimspiele platzieren konnte. Und das komplett reibungslos und in einer unglaublichen Reaktionszeit“, so der TTF-Präsident.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen