TSV Allmendingen ist erster Verfolger

 Der TSV Allmendingen (schwarz) liegt als Tabellendritter sechs Punkte hinter dem Spitzenduo, die SG Griesingen (grün) ist noch
Der TSV Allmendingen (schwarz) liegt als Tabellendritter sechs Punkte hinter dem Spitzenduo, die SG Griesingen (grün) ist noch drei Punkte weiter von den besten Plätzen entfernt. (Foto: Manfred Scherwinski)
Hans Aierstok

Durch das Unterbrechen der Verbandsrunde vor der Winterpause müssen die Mannschaften der Fußball-Kreisliga A1 im ersten Halbjahr 2022 eine größere Anzahl Punktespiele nachholen. Es fehlen sechs Spiele des Spieltages 14 und jeweils alle acht Begegnungen der Spieltage 15 und 16.

Vor der Winterpause spielte in der Kreisliga A1 außerhalb der Region Ehingen die Musik. Die SG Ertingen/Binzwangen und der SV Betzenweiler haben sich im Laufe der Vorrunde von der Konkurrenz abgesetzt und der Abstand zu den ersten Verfolgern beträgt bereits sechs Punkte. Dabei hat die SG Ertingen/Binzwangen jedoch schon ein Spiel mehr ausgetragen als die Nächstplatzierten.

Der an dritter Stelle liegende TSV Allmendingen hat bisher in dieser Saison ebenfalls eine starke Rolle gespielt. TSV-Torjäger Florian Stiehle hat 20 der 33 Tore erzielt, sodass die gute Platzierung der von Harry Brobeil trainierten Allmendinger Mannschaft nicht unwesentlich ihm zuzuschreiben ist.

Mit 24 Punkten belegen die SF Kirchen den vierten Tabellenplatz. Sie haben immer wieder überrascht und in der laufenden Runde schon fünf Auswärtsspiele gewonnen.

Die SGM Daugendof/Zwiefalten spielt diese Runde in Daugendorf. Auch die Spielgemeinschaft hat schon manch starkem Gegner die Zähne gezeigt.

Von der SG Griesingen hatte man vor Beginn der Runde eigentlich mehr erwartet. Mit erst 22 Punkten ist der Abstand zur Tabellenspitze jedoch so groß, dass die Griesinger wohl kaum mehr in die Entscheidung um die ersten beiden Tabellenplätze eingreifen können.

Nach dem überraschend schwachen Rundenstart hat sich der SV Ringingen wieder gefangen. Diese Mannschaft, die im Sommer den Bezirkspokal 2020/21 gewann, hatten vor der Saison viele als Meisterschaftsfavoriten bezeichnet und auch selbst hatte man den Aufstieg als Ziel angegeben, doch auch für sie dürfte der Abstand zur Tabellenspitze schon zu groß sein.

In Munderkingen spielt die zweite Mannschaft von Schwarz Weiß Donau. Mit dem neuen Trainer-Duo Christian Speiser/Daniel Surrey liegt die Spielgemeinschaft zur Winterpause auf Platz acht im gesicherten Mittelfeld.

Die SF Bussen haben bisher positiv überrascht und einigen vermeintlichen Favoriten die Punkte abgenommen. Sie sind eine der besten Heimmannschaften und Tabellenneunter.

Von der SGM Schmiechtal/Alb hatte man sich im ersten Jahr der neu gegründeten Spielgemeinschaft des FC Schelklingen/Alb und des FC Schmiechtal eigentlich mehr erwartet. Das verletzungsbedingte Fehlen von Torjäger Timo Rothenbacher macht sich offensichtlich bemerkbar. Daher ist die SGM nur Tabellenzehnter.

Die SG Ersingen und auch der SV Oberdischingen müssen ab März in der Rückrunde noch zulegen und ihr mageres Punktekonto verbessern.

Der SV Dürmentingen ist bisher in dieser Saison etwas unbeständig gewesen und mit erst 15 Punkten nahe an der Gefahrenzone platziert.

Bei voller Konzentration kann sich der TSV Rißtissen sicher noch weiter nach vorne arbeiten.

Schon sehr groß ist der Abstand des Tabellenvorletzten FC Marchtal und des Schlusslichts SF Donaurieden zu den Nichtabstiegsplätzen. Diese beiden Mannschaften werden wohl kaum mehr den Klassenerhalt schaffen. Schon zum Relegationsplatz 13 ist die Lücke groß.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie