TSG-Handballer empfangen Ulm & Wiblingen

Lesedauer: 5 Min
 Nach nur einem Punkt aus drei Spielen und der unglücklichen Niederlage zuletzt in Lehr sind die Bezirksliga-Handballer der TSG
Nach nur einem Punkt aus drei Spielen und der unglücklichen Niederlage zuletzt in Lehr sind die Bezirksliga-Handballer der TSG Ehingen (Matthias Kneer, r.) gegen Ulm & Wiblingen auf einen Erfolg aus. (Foto: SZ- mas)

Nach der kargen Ausbeute von nur einem Punkt in den vergangenen drei Begegnungen hoffen die Bezirksliga-Handballer in ihrem siebten Spiel der Saison wieder auf einen Sieg. Zu Gast in der Längenfeldhalle ist am Samstag, 10. November, 20 Uhr, die SG Ulm & Wiblingen.

In einem Vorbereitungsturnier hatte Ehingen die Wiblinger deutlich geschlagen, doch in der Liga steht die SG derzeit besser da als die TSG: Vier Siege und ein Unentschieden brachten neun Punkte und Platz drei ein. Ehingen dagegen, mit fünf Zählern, steht auf Rang neun. Zumindest sieben hätten es sein können, wenn nicht das Gastspiel am vergangenen Sonntag in Lehr unglücklich verloren gegangen wäre. Nicht in erster Linie seiner Mannschaft kreidete TSG-Trainer Winfried Biberacher das 29:31 an, sondern den Unparteiischen, die mehr Zeitstrafen gegen Ehingen verhängten als gegen Lehr und aus Biberachers Sicht die Gäste auch bei anderen Entscheidungen benachteiligten.

Mit der Einstellung und dem Einsatz seiner Spieler war Biberacher sehr zufrieden, auch mit der Anzahl der Treffer („Ich glaube, wir haben in Lehr so viele Tore geworfen wie noch nie“), allerdings gab es auch Schwächen: Die vielen Gegentreffer ärgerten den Trainer ebenso wie gleich drei verworfene Siebenmeter. „Wenn wir uns ein bisschen schlauer angestellt hätten, hätten wir trotz der Schiedsrichterleistung einen Punkt mitgenommen oder gewonnen“, sagt Winfried Biberacher. Er verweist allerdings auch darauf, dass etliche Gegentreffer auch der Tatsache geschuldet gewesen seien, dass „wir in Lehr oft in Unterzahl waren“.

Dass die TSG Ehingen nun dreimal in Folge nicht gewonnen und in diesen Spielen nur einen Punkt geholt hat, ist aus Sicht von Trainer Biberacher auch den Ausfällen einiger Spieler geschuldet – Lucas Fiesel und Fabian Kaus fehlen schon seit Längerem und auch weiterhin einige Monate, der gerade auch in der Abwehr wichtige Stefan Lämmle und Ivan Neimann verletzten sich vor wenigen Wochen gegen Lauterach, im bisher letzten Spiel, das die Ehinger gewannen. Der Trainer kann im Moment oft nicht so positionsgetreu wechseln, wie er es gern hätte. „Das ist das Problem, das wir haben.“

Siebenmeter-Training

An der Personalsituation ändert sich so schnell nichts. In der Vorbereitung auf das Spiel gegen Ulm & Wiblingen hat Winfried Biberacher ein Augenmerk auf die Abwehrarbeit gelegt, auch Siebenmeter ließ er trainieren – die drei Fehlwürfe vom Strich am vergangenen Wochenende in Lehr waren nicht die ersten in dieser Saison. „Wer im Training am besten trifft, wird auch im Spiel Siebenmeter werfen“, so Biberacher. Mit der gleichen Einstellung wie in Lehr, einer etwas aufmerksameren Deckung und einer besseren Trefferquote hofft die TSG am Samstag gegen Ulm & Wiblingen auf einen Sieg. Allerdings sieht Biberacher sein Team gegen den Tabellendritten „nicht in der Favoritenrolle“, wie er sagt. „Aber wir werden alles dafür tun, um die Punkte zu holen. Und ich bin auch zuversichtlich, wenn wir so in das Spiel reingehen wie gegen Lehr.“

Die zweite Männermannschaft der TSG trifft am Samstag um 16 Uhr ebenfalls in der Längenfeldhalle auf die TSG Söflingen III.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen