TSG Ehingen will nachlegen – Schwierige Aufgabe für Rottenacker

Lesedauer: 4 Min

 Die TSG Rottenacker (weiß, hier gegen Hettingen/Inneringen) erwartet beim Tabellenführer SV Uttenweiler eine schwierige Aufgab
Die TSG Rottenacker (weiß, hier gegen Hettingen/Inneringen) erwartet beim Tabellenführer SV Uttenweiler eine schwierige Aufgabe. (Foto: SZ- mas)

Gut erholt hat sich die TSG Ehingen in der Fußball-Bezirksliga Donau beim Auswärtssieg in Altheim gezeigt. Schon am Samstag, 22. September, ist sie erneut gefordert. Die SG Altheim gastiert ebenfalls am Samstag beim Aufsteiger TSV Riedlingen. Die schwerste Aufgabe hat die TSG Rottenacker, die am Sonntag beim Tabellenführer Uttenweiler spielt.

SV Sigmaringen – TSG Ehingen (Samstag, 16 Uhr). - Sehr zufrieden war TSG-Trainer Roland Schlecker mit der Leistung seiner Mannschaft beim Auswärtsspiel in Altheim. Er betonte vor allem die gegenüber den Spielen zuvor bessere Chancenverwertung. Doch die Ehinger sind weit davon entfernt, ihren heutigen Gastgeber aufgrund seines letzten Tabellenplatzes zu unterschätzen: „Das wird sicher kein Selbstläufer und der SV Sigmaringen will wohl vor eigenem Publikum eine gute Leistung zeigen und eventuell den ersten Sieg einfahren.“ Schlecker gibt zu bedenken, dass die Gastgeber sicher stärker sind, als ihr Tabellenplatz aussagt. Sie waren in der Saison 2017/18 immerhin Vierter. Die TSG Ehingen wird auf Valentin Gombold, Dominik Gemeinder, Marc Steudle verzichten müssen. Der Einsatz von Marco Wasner ist fraglich.

TSV Riedlingen – SG Altheim (Samstag, 18.30 Uhr). - Gästetrainer Joachim Oliveira möchte die Niederlage vom Mittwoch nicht allzu hoch hängen: „Man muss schließlich wissen, woher die beiden Mannschaften kommen: Die TSG aus der Landesliga und wir aus der Kreisliga A.“ Jetzt stehen sich im Donaustadion die zwei Aufsteiger der letzten Verbandsrunden gegenüber. Der 100-Tore-Sturm des TSV konnte sich bisher noch nicht richtig in Szene setzen und hat in sechs Spielen erst neun Tore erzielt. Beide haben am Mittwoch jeweils 0:3 verloren. Letztmals sind die beiden Mannschaften in der Saison 2016/17 aufeinander getroffen, und damals hat die SG Altheim beide Spiele gewonnen. Das Team von Joachim Oliveira hatte vor der englischen Woche das Ziel, aus drei Spielen wenigstens sechs Punkte zu holen, doch bisher war es nur einer. Da vielleicht Peter Leicht verletzt fehlen wird, hat es die Gästeabwehr schwer, gegen die starke Sturmreihe der Gastgeber zu bestehen. Dennoch fährt die SG Altheim heute nicht nach Riedlingen, um dort die Punkte abzuliefern.

SV Uttenweiler – TSG Rottenacker (Sonntag, 15 Uhr). - „Das wird schwierig“, schätzt TSG-Trainer Timm Walter die Aufgabe am Sonntag beim Tabellenführer SV Uttenweiler ein. Die Gastgeber sind nach sechs Spieltagen der Liga-Primus und haben in sechs Spielen alle 18 Punkte bei einem imposanten Torverhältnis von 13:0 geholt. Der Gästetrainer bezeichnet sein Team als klaren Außenseiter: „Wir brauchen viel Glück und müssen unser System in der Defensive umstellen“, sagt Timm Walter. Dem Rottenacker Trainer fehlt gegen Uttenweiler allerdings auch noch Philipp Brunner. Deshalb müssen in Uttenweiler Sven Steffek und Simon Werner die Reihen schließen.

Weitere Spiele am Samstag: FC Krauchenwies/Hausen – FV Altshausen; am Sonntag: SV Bad Buchau – SGM Blönried/Ebersbach, FV Neufra – FC Laiz, SF Hundersingen – FV Bad Schussenried, SG Hettingen/Inneringen – SV Hohentengen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen