TSG Ehingen siegt und zieht an Eschach und Weingarten vorbei

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Der SV Ochsenhausen kann derzeit in der Fußball-Landesliga gegen das jeweilige Schlusslicht einfach nicht gewinnen. Nach dem 1:3 in Weingarten in der Woche zuvor verlor der SVO diesmal mit 0:2 (0:0) gegen die TSG Ehingen. Die TSG setzte im Abstiegskampf ein Ausrufezeichen, reichte die rote Laterne an Eschach weiter und schob sich in der Tabelle auch vor Weingarten.

Nach dem Schlusspfiff herrschte Niedergeschlagenheit bei den Ochsenhausern, während im TSG-Lager gute Laune Trumpf war „Der Sieg war eminent wichtig. Vorher sind wir ja immer ein bisschen hinterhergelaufen, doch jetzt stecken wir mittendrin im Abstiegskampf“, sagte Ehingens Trainer Roland Schlecker und bescheinigte seiner Mannschaft eine sehr gute Leistung: „Wir waren einfach williger und entschlossener.“

„Die Niederlage tut weh. Ehingen war in der ersten Halbzeit gefährlicher und wir mit dem 0:0 gut bedient“, sagte SVO-Spielertrainer Oliver Wild. „Unsere beste Phase hatten wir nach dem 0:2. Da haben wir alles reingeworfen, die Mannschaft hat sich gewehrt.“ In Halbzeit eins aber war die TSG klar spielbestimmend. Die Ehinger gingen vom Anpfiff weg aggressiv in die Zweikämpfe und setzten Ochsenhausen im Spielaufbau früh unter Druck. Daniel Topolovac zog aus 13 Metern ab, scheiterte aber an SVO-Keeper Eberson Bortolini (5.). 16 Minuten später sendete der SVO das erste offensive Lebenszeichen, einen Schuss von David Mayer klärte Michael Oberdorfer auf der Torlinie. Es sollte die einzige gefährliche Chance der Heimelf in Hälfte eins bleiben. Sonst war der SVO überwiegend mit Defensivarbeit beschäftigt. Ein Abschluss von Ehingens Julian Guther (23.) aus 16 Metern strich ebenso am Kasten vorbei wie der 18-Meter-Schuss von Valentin Gombold (28.). Dazwischen hatten Thilo Denzel und Schlussmann Bortolini dem einschussbereiten Narciso Filho in letzter Sekunde den Ball vom Fuß gefischt (24.).

Kurz nach dem Seitenwechsel war es soweit: Nach einem langen Pass in die Spitze kam Bortolini aus seinem Kasten, konnte die Situation aber nicht bereinigen und Filho schob zum 0:1 ein (51.). Auf der Gegenseite verfehlte ein Schuss von Oliver Wild um Zentimeter das TSG-Gehäuse (52.). Es folgte der nächste Rückschlag für den Gastgeber: Nach einem Ball in die Gasse umkurvte Daniel Topolovac SVO-Keeper Bortolini und besorgte das zu diesem Zeitpunkt verdiente 0:2 (56.). „Das war der Knackpunkt“, sagte TSG-Trainer Schlecker später.

Anschließend war Ochsenhausen bemüht, zum 1:2 zu kommen. Oliver Wild fand aus 14 Metern in TSG-Keeper Patrick Vonnier seinen Meister (68.). Wenig später parierte Vonnier gegen Louis Bendel (76.), der Abschluss von Konrad Licht ging über das Ehinger Tor (79.). Der auf Konter lauernde Gast vergab noch zwei gute Chancen durch Marian Degen (81.) und Guther (88.). Den Schlusspunkt setzte Oliver Wild, dessen Kopfball etwas zu hoch angesetzt war (89.).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen