TSG Ehingen gastiert beim offensiv- und heimstarken SV Ochsenhausen

Lesedauer: 4 Min

Die TSG Ehingen setzt den Abstiegskampf in der Fußball-Landesliga am Samstag, 14. April, 15 Uhr, beim SV Ochsenhausen fort. Der SVO legte eine gute Hinrunde hin, kam nach der Winterpause aber schwer in Tritt. Erst ein Sieg in sieben Pflichtspielen steht 2018 zu Buche.

In der Rückrundentabelle steht die TSG Ehingen mit acht Punkten aus sechs Spielen vor dem SV Ochsenhausen (vier Punkte aus sieben Partien), doch die Ausbeute des SVO zu Hause ist beachtlich: 23 ihrer 28 Punkte holte die Mannschaft von Spielertrainer Oliver Wild vor heimischem Publikum, nur vier Landesligisten haben eine bessere Heimbilanz. Auswärts hingegen sprang für Ochsenhausen bisher nur ein Sieg heraus – Ende September beim 5:1 in Ehingen. Die TSG führte damals früh und brach nach dem 1:1 zur Halbzeit ein. So etwas soll sich nicht wiederholen.

„Ochsenhausen hat eine starke Offensive mit Spielertrainer Oliver Wild, Michael Wild und Konrad Licht“, sagt TSG-Trainer Roland Schlecker. Oliver Wild, früher höherklassig für den FC Memmingen, den FV Illertissen und den VfR Aalen am Ball, traf bisher sieben Mal, sein Bruder Michael Wild acht Mal und Konrad Licht neun Mal. Das Trio hat zusammen mehr Treffer (24) erzielt als die gesamte Ehinger Mannschaft (21).

Auf die TSG-Defensive dürfte somit einiges zukommen. Allerdings muss Schlecker erneut auf einige Abwehrspieler verzichten, die Innenverteidigung wird sich erneut verändern. Am vergangenen Wochenende bildeten Patrick Mrochen und Kapitän Thomas Schubert das Duo in der Zentrale, doch Mrochen sah die Gelb-Rote Karte und muss zuschauen. Daniel Post ist wegen einer Roten Karte vor zwei Wochen weiter gesperrt (die Dauer der Sperre ist laut Schlecker nach wie vor offen) und Matthias Soukup ist erneut beruflich verhindert. Der Ehinger Trainer hofft, dass Jan Hadamitzky wieder fit ist. Der Defensivmann fiel wegen einer Sprunggelenksverletzung einige Wochen aus, ist seit knapp zwei Wochen aber wieder im Training – „aber noch nicht mit voller Belastung“, so Schlecker.

Dass mit Mrochen (wegen Meckerns) und Post (nach einer Tätlichkeit) ausgerechnet die beiden Co-Trainer vom Platz verwiesen wurden, kam bei Roland Schlecker nicht gut an. Nach dem Spiel gegen Mietingen seien klare Worte gefallen, so der Trainer. „Aber Patrick wusste es selbst auch und hat sich das ganze Wochenende den Kopf zermartert.“ Im Spiel in Ochsenhausen würden beide, Post und Mrochen, „ihren Beitrag leisten müssen durch Motivation von außen“.

„Fehlerquote reduzieren“

Ungeachtet der Personalsituation will die TSG gegen den SVO punkten. „Wir fahren nach Ochsenhausen, um dort zu gewinnen“, sagt Schlecker. Schnitzer wie zuletzt gegen Mietingen, als sich Ehingen mit einem Unentschieden begnügen musste, dürfe man sich aber nicht erlauben. „Die Fehlerquote müssen wir reduzieren“, so Schleccker. „Sonst wird es schwer.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen