TSG Ehingen belohnt sich mal wieder nicht und verliert in Laupheim

Lesedauer: 5 Min
Große Enttäuschung: Die TSG kassierte im Spiel beim Spitzenreiter Laupheim spät den zudem abseitsverdächtigen Gegentreffer zum 1
Große Enttäuschung: Die TSG kassierte im Spiel beim Spitzenreiter Laupheim spät den zudem abseitsverdächtigen Gegentreffer zum 1:2. (Foto: SZ- tg)
Leiter Lokalredaktion Ehingen

FV Olympia Laupheim – TSG Ehingen 2:1 (0:1). FVO: Lense - Ness, Wesolowski, S.Topolovac, Dress - Haug, Schrode (72. Hegen), Hammerschmied (82. Steinle), Ludwig (90. Tekin) - Vargas Müller (89. Fischer), Dilger. TSG: Vonnier - Schubert (66.Gombold), Hadamitzky, Mrochen, Cini - Miller, Schmid, Ulrich (46. Degen), D.Topolovac (88. Schulz) - Guther, Filho. SR: Halici (Ulm). Tore: 0:1 Filho (27.), 1:1 Dilger (52.), 2:1 Hadamitzky (87., ET). Z: 180.

Einklappen  Ausklappen 

In der Fußball-Landesliga hat die TSG Ehingen trotz einer exorbitanten Leistungssteigerung gegenüber den vergangenen Spielen beim Tabellenführer FV Olympia Laupheim nicht bestehen können. Nach 1:0-Führung verlor die TSG am Ende mit 1:2 – der Siegestreffer der Olympia fiel nach 86 Minuten.

Als der Schiedsrichter Ismail Halicic aus Ulm nach 92 Minuten die Partie zwischen dem Tabellenführer Laupheim und dem Schlusslicht TSG Ehingen beendet, sinken die Ehinger Spieler zu Boden, legen sich auf den Rücken und schauen erschöpft in den blauen Laupheimer Himmel. Ehingens frischgewählter Fussball-Abteilunsgleiter Michael Schleicher macht seinem Ärger Luft und findet gegenüber dem Schri-Gespann deutlich Worte. Auch TSG-Trainer Roland Schlecker ist wütend. Wütend auf das späte Gegentor und das vermeintliche Abseits, das zu dem Tor geführt hat.

So brutal kann Fußball sein. 87 Minuten waren gespielt, als sich Ivan Vargas Müller über rechts durchsetzte, abzog und Ehingens Verteidiger Jan Hadamitzky den Ball so unglücklich abfälschte, dass er unhaltbar für TSG-Keeper Patrick Vonnier im Netz zappelte. Die Olympia führte 2:1. Die Ehinger reklamierten Abseits, was Halici nicht beeindruckte. Kurz vor dem Abpfiff gab es die Ausgleichschance für die TSG, doch Julius Lense entschärfte den Schuss von Ismail Cini.

Die TSG hatte sich nicht belohnt, ein Punkt wäre verdient gewesen, weil es Ehingen oft schaffte, durch konsequentes Abwehrverhalten den Gegner zu ärgern. „Es ist immer schwer gegen so defensiv eingestellte Teams zu spielen, aber wir haben die drei Punkte eingefahren“, sagte Laupheims Abwehrchef Mathias Wesolowski. „Solche Siege sind nicht nur gut für die Tabelle, sondern vor allem für die Moral der Spieler“, so Olympia-Trainer Hubertus Fundel, dessen Team nach dem Spiel am Mittwoch in Balingen Probleme mit der Kraft hatte. „Am Ende haben wir glücklich gewonnen, unterm Strich aber verdient, denn der Gegner hatte nur eine echte Chance, die er auch genutzt hat“, so Fundel. Dieses Tor nach 27 Minuten erzielte Narciso Filho, der einen Konter mit einem Flachschuss erfolgreich abschloss. Der Treffer fiel nach einer Laupheimer Ecke, als Julian Haug und Kapitän Sascha Topolovac aufgerückt waren.

Laupheim hatte im ersten Durchgang deutlich mehr Ballbesitz, aber kaum zwingende Chancen. Die beste gab es in der 22. Minute, als Simon Dilger geblockt wurde. Laupheims Torjäger musste bis zur 52. Minute warten, ehe er seinen 18. Saisontreffer erzielte, auf Pass von Vargas Müller. Schon zuvor hatte Dilger im Zusammenspiel mit Simon Hammerschmied für Gefahr gesorgt, ohne zum Abschluss zu kommen. Laupheim drängte auf die Entscheidung, fand aber kein Durchkommen in der vielbeinigen Ehinger Abwehr, bis zur 87. Minute.

„Wir hätten heute einen Punkt verdient gehabt. Chancen für weitere Tore waren da.“, haderte TSG-Trainer Roland Schlecker mit dem unglücklich Ausgang. „Es fällt schon auf, dass wir immer dann besser sind, wenn wir den Gegner spielen lassen können. Sicherlich hatte Laupheim spielerische Vorteile, aber wir hatten wohl die besseren Chancen.“

Vier Spiele stehen nun noch auf der Agenda der TSG Ehingen, vier Spiele, in denen der Klassenerhalt immer noch möglich ist. Aktuell fehlen der TSG vier Punkte zum rettenden Ufer, die letzten Gegner sind Eschach (19. Mai/H), Heimenkirch (25. Mai/A), Oberzell (2. Juni/H) und Berg (9. Juni/A). „Es ist noch immer alles drin. Das Spiel hat wieder Hoffnung gemacht und wenn wir in den letzten vier Spielen diese Leistung abrufen können, bleiben wir drin“, so Schlecker.

FV Olympia Laupheim – TSG Ehingen 2:1 (0:1). FVO: Lense - Ness, Wesolowski, S.Topolovac, Dress - Haug, Schrode (72. Hegen), Hammerschmied (82. Steinle), Ludwig (90. Tekin) - Vargas Müller (89. Fischer), Dilger. TSG: Vonnier - Schubert (66.Gombold), Hadamitzky, Mrochen, Cini - Miller, Schmid, Ulrich (46. Degen), D.Topolovac (88. Schulz) - Guther, Filho. SR: Halici (Ulm). Tore: 0:1 Filho (27.), 1:1 Dilger (52.), 2:1 Hadamitzky (87., ET). Z: 180.

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen