Schwäbische Zeitung

Nachdem in nächster Zeit in viele Sportarten kaum noch Wettbewerbe oder Spieltage ausgetragen werden, rät der Württembergische Landessportbund (WLSB) Sportvereinen nun auch vom Trainingsbetrieb ab. Die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, habe auch für den Sport oberste Priorität, heißt es in einer am Freitag verschickten Pressemitteilung. WLSB-Präsident Andreas Felchle und WLSB-Vizepräsident Sportkreise/Vereine, Manfred Pawlita, empfehlen den Vereinen deshalb dringend, den Trainingsbetrieb bis zum Ende der Osterferien auszusetzen. Es geht um den Schutz der Gesundheit, sagt Felchle. „Deshalb sollten alle Sportvereine einheitlich vorgehen und unabhängig von den Empfehlungen der örtlichen Behörden auch ihren Trainingsbetrieb bis zum 19. April absagen.“ Darüber hinaus vereinbarten der Badische Sportbund Freiburg, der Badische Sportbund Nord/Badischer Fußballverband und der WLSB die Schließung der Sportschulen in ihrem Verbandsgebiet. Von Samstag, 14. März, bis 19. April werde der Betrieb an den Sportschulen Albstadt, Ostfildern-Ruit, Schöneck und Steinbach komplett eingestellt. Alle Aus- und Fortbildungen und Kader-Lehrgänge der Sportverbände wie auch alle weiteren Maßnahmen in diesen vier Einrichtungen bis 19. April sind damit abgesagt. Ob der Bildungsbetrieb in den vier Sportschulen danach wiederaufgenommen werden kann, hängt von der weiteren Entwicklung und den Empfehlungen der zuständigen Behörden ab. Darüber hinaus sagte WLSB alle eigenen Veranstaltungen und Bildungsangebote bis zum Ende der Osterferien ab.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen