Tipps für den Adventskranz beim Frauenfrühstück

Lesedauer: 2 Min
Beim Frauenfrühstück drehte sich alles um Adventskränze.
Beim Frauenfrühstück drehte sich alles um Adventskränze. (Foto: SZ- Körner)

Stimmungsvoll, traditionell, modern oder von allem ein bisschen, so wünschen sich die meisten Menschen ihren Adventsschmuck für ihr Zuhause. Eine große Auswahl an Formen und Farben von Kränzen und Gestecken hatte Ulrike Wiedmann mit zum Frauenfrühstück ins Franziskanerkloster gebracht.

Sie zeigte den Frauen den klassischen Adventskranz mit drei roten und einer violetten Kerze und sonst nichts oder eine modernere Variante aus Kiefernzweigen mit unterschiedlich großen grünen Kerzen. Überhaupt lagen der Floristin Kerzen besonders am Herzen. „Kerze ist nicht gleich Kerze, sie müssen aus reinem Paraffin in mehreren Schichten gegossen sein und der Docht darf nicht bis ganz nach unten gehen, nur bis zu einem bestimmten Brennpunkt der Kerze. Floristen sind an eine Brandschutzverordnung gebunden. Es ist das A und O, dass die Kerze von alleine ausgeht“, erklärte Ulrike Wiedmann den Frauen. Sie sollen die Unterseite der Kerzen anschauen und Kerzen nur im Fachgeschäft kaufen, riet sie weiter. Sie empfahl ihnen auch, wie sie mit dem Draht für die Kerzen umgehen müssen.

Einige besonders schöne Exemplare der Kränze und Gestecke aus ihrem Geschäft zeigte die Floristin den Frauen. Ein Kranz aus Engelshaar hatte eine besonders luftige Struktur, war mit kleinen silbernen Kugeln und einer zarten LED-Lichterkette geschmückt und hatte auch-LED Kerzen – Brandgefahr strahlte dieser Kranz jedenfalls keine aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen