Tiefgaragen-Sanierung liegt im Plan

Lesedauer: 4 Min
Die Sanierung der Lindenplatz-Tiefgarage dauert an.
Die Sanierung der Lindenplatz-Tiefgarage dauert an. (Foto: SZ- Götz)
Leiter Lokalredaktion Ehingen

Seit mehreren Wochen ist die Ausfahrt der Lindenplatz-Tiefgarage im Herzen Ehingens gesperrt. Dringende Sanierungsmaßnahmen haben die Sperrung notwendig gemacht. Die Arbeiten liegen laut Ehingens Stadtbaumeister Andreas Erwerle im Plan und sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Ein bisschen Wartezeit müssen die Autofahrer derzeit in Kauf nehmen, wenn sie ihren Wagen in der Lindenplatz-Tiefgarage parken möchten. Die Zu- und Abfahrt wird seit mehreren Wochen über eine Rampe geregelt, was eine Baustellenampel erforderlich macht. „Die erste Rampe ist nun saniert, in den kommenden Tagen wird hier die Asphaltschicht aufgetragen, sofern natürlich die Witterung mitmacht“, erklärt Stadtbaumeister Andreas Erwerle. Laut den Experten der Baufirmen soll die Sanierung der nächsten Rampe auch weniger Zeit in Anspruch nehmen, da diese nicht so sehr sanierungsbedürftig sei.

Die Arbeiten an der Tiefgarage nehmen laut Erwerle auch deswegen viel Zeit in Anspruch, „weil wir sie ja im laufenden Betrieb ausführen lassen“. „Würden wir die Tiefgarage komplett sperren, was Unsinn wäre, würde es natürlich schneller gehen“, so der Stadtbaumeister weiter.

Allerdings müsse man bei den Betonsanierungsarbeiten im Hinterkopf haben, dass man nie wisse, was rauskommt, wenn ein Teil des Belags abgetragen wird. So ist bei den Sanierungsarbeiten an der Rampe beispielsweise festgestellt worden, dass die Rampenheizung irreparabel defekt ist. „Wir können sie nicht wiederverwenden, deswegen brauchen wir eine neue. Denn eine Zu- oder Abfahrt zu einer Tiefgarage geht ohne Heizung nicht. Das wäre bei Eis und Schnee viel zu gefährlich“, so Erwerle.

Momentan geht der Stadtbaumeister davon aus, dass die Sanierung der Lindenplatz-Tiefgarage den gegebenen Kostenrahmen von 162 000 Euro „nicht sprengen“ wird.

Die Sanierung der Lindenplatz-Tiefgarage gehört zum städtischen Sanierungsplan, der nach dem Inspektionsbericht im Sommer 2017 aufgestellt wurde. An der Tiefgarage Lindenplatz waren demnach an Boden- und Wandflächen sowie den Stützen laut Bericht keine Schäden erkennbar. Im Bereich Rampen, insbesondere der freibewitterten sowie den Durchfahrten zu den benachbarten Tiefgaragen Buck’s Höfle, Rathaus und der westlichen Privatgarage sind aufgrund der konstruktiv bedingten Fugen dynamischen Bewegungen vorhanden, welche anhand von lokalen Wassereintrittsstellen sichtbar sind. Deswegen werden diese Rampen aktuell saniert.

Auch in der Tiefgarage Rathaus wird aktuell gearbeitet. Die Bodenbeschichtung ist teilweise abgenutzt. Die Sockelbeschichtungen an den aufgehenden Bauteilen sollen überarbeitet und höher geführt werden. Die Sichtbetonflächen an Wänden, Stützen und Decken sollen ein Oberflächenschutzsystem mit CO2-Bremse erhalten, um eine weitere Karbonatisierung zu verhindern. „Hier müssen wir derzeit vor allem die Trockenzeiten abwarten“, so Erwerle.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen