Studienbotschafter erklären die Möglichkeiten

Lesedauer: 2 Min
Die Schüler hören den Studienbotschaftern zu.
Die Schüler hören den Studienbotschaftern zu. (Foto: schule)
Schwäbische Zeitung

Noch vor den Ferien hat die Kaufmännische Schule Ehingen die Auftaktveranstaltung in eine Reihe von Studieninformationsveranstaltungen, die die Schülerinnen und Schüler in den drei Jahren am Wirtschaftsgymnasium durchlaufen, organisiert.

Die Frage „Was tun nach dem Abitur?“ ist angesichts einer immer größer werdenden Anzahl von Studienmöglichkeiten aber auch von unterschiedlichen Zulassungsverfahren der Hochschulen von zentraler Bedeutung.

Die Studien- und Ausbildungsbotschafter informierten zunächst im Plenum über den Weg ins richtige Studium. In diesem Rahmen wurde insbesondere auf die Themen Orientieren und Entscheiden, Bewerbung und Zulassung, Unterschiede zwischen den Hochschularten sowie auf die Finanzierungsmöglichkeiten eingegangen. Anschließend präsentierten die Studienbotschafter in Kleingruppen jeweils ihre eigene Geschichte, legten ihren Entscheidungsprozess offen, gaben den Schülern Hilfe bei der Informationssuche und standen ihnen Rede und Antwort über ihr Studium. Studienbotschafter sind besonders geschulte Studierende der Universitäten und Hochschulen, die Wissenswertes über das Studium und die Studienlandschaft in Baden-Württemberg vermitteln. Zusätzlich zu vier vom Wissenschaftsministerium gesandten Studienbotschaftern und zwei Ausbildungsbotschaftern der IHK, hatte die Kaufmännische Schule Ehingen drei ihrer ehemaligen Schüler zu der Veranstaltung eingeladen: Katharina Hecht, Anna Gräter und Florentin Häberle haben über ihren Studiengang informiert und viele Fragen der Schüler beantworten können.

Ziel der Veranstaltung ist es, die Basis für eine sinnvolle und fundierte Studienwahl zu legen, die der Schlüssel zum Studienerfolg ist und dabei hilft, einen Studienabbruch zu vermeiden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen