Studenten paddeln die gesamte Donau entlang - für den guten Zweck

Lesedauer: 5 Min
Auf den letzten Metern nach Ehingen am Montagabend: Sarah Leberer und Martin Müller.
Auf den letzten Metern nach Ehingen am Montagabend: Sarah Leberer und Martin Müller. (Foto: SZ- dtp)

Wer das Projekt mit einer Kilometerspende unterstützen will, kann eine Mail mit dem gewünschten Betrag senden an info@unlimited-motion.de. Auf ihrer Tour kann man die beiden außerdem per GPS verfolgen über die Homepage www.unlimited-motion.com

Die gesamte Donau paddeln Sarah Leberer und Martin Müller in diesen Tagen entlang. Die knapp 3000 Kilometer in praller Sonne legen sie für einen guten Zweck zurück. Am Montagabend haben sie Ehingen erreicht. Mit ihrem Kajak konnten sie erst ab Riedlingen starten, weil wegen der Hitze und des ausbleibenden Regens der Wasserstand der Donau im Teilstück davor zu niedrig war, sodass sie keine Genehmigung bekommen hatten. Vom Donautopf bis Riedlingen waren sie deshalb geradelt.

35 Kilometer haben die beiden Studenten am Montag im Wasser zurückgelegt, das Ziel für die zukünftigen Etappen sind 50 Kilometer am Tag, in 60 Tagen wollen sie die gesamte Strecke zurückgelegen. Mit ihrem ersten Tag im Kajak sind die beiden voll zufrieden, auch wenn sie, ebenfalls wegen des niedrigen Wasserstands, immer wieder steckengeblieben sind. Außerdem seien sie bereits auf vier Schleusen getroffen. „Dann müssen wir jedes Mal das Boot rausholen, das kostet 20 bis 30 Minuten“, sagt Sarah Leberer. „Total überraschend war, dass wir bis Rottenacker keinen einzigen Paddler getroffen haben“, sagt die Medizinstudentin. „Es war richtig still, was auch total schön war.“ Als Team habe man richtig harmonisch funktioniert, obwohl man getrennt voneinander trainiert habe. Kajakerfahrung hatten beide vorher noch nicht.

Für behinderte Kinder in Kenia

Die Tour hat sich das Paar selbst überlegt und mehr als eineinhalb Jahre daran gefeilt und die nötigen Rahmenbedingungen geschaffen. Mit ihrem sportlichen Einsatz unterstützen sie ein Projekt für körperlich behinderte Kinder in Kenia, die dort stigmatisiert und aus der Gesellschaft ausgegrenzt werden. „Behinderte Kinder werden in dem Land häufig als Strafe empfunden, meistens setzen die Familien die Kinder aus“, erklärt Sarah Leberer, die selbst einen Freiwilligendienst in Kenia geleistet hat und von daher denjenigen kennt, der jetzt mit dem Verein „Rainbow Children Center“ ein Kinderheim aufbaut, in dem die Kinder gefördert werden.

„Auf unserer Tour bewegen wir uns mit Armkraft fort, was ein Kind im Rollstuhl auch tun muss“, sagt Sarah Leberer. „Das ist die Idee.“ Dass man am Ende ins weite, große Schwarze Meer einfahre, sei einfach nur schön.

Viel Zeit bei der Vorbereitung hat das Paar darauf verwendet, Sponsoren zu finden – für das Material wie auch fürs Essen. Auch habe man Privatpersonen und Firmen gesucht, die pro zurückgelegtem Kilometer einen Betrag spenden möchten.

Zu Fuß Europa durchquert

„Was wir machen, ist Wohltätigkeitspaddeln“, sagt Martin Müller, der etwas Ähnliches schon einmal im Jahr 2014 gemacht hat, als er in 213 Tagen Europa zu Fuß durchquerte, um auf die Problematik von Genitalverstümmelungen aufmerksam zu machen.

Die Donau habe man gewählt, „weil sie ein internationaler Fluss ist. Sie fließt durch viele Länder in Europa und ist der älteste Handelsfluss Europas“, so Martin Müller, der Maschinenbau und Sport studiert hat. Außerdem sei die Donau für sie auch ein Heimatfluss, sagen die beiden, die vom Bodensee kommen.

„Viele haben prohezeit, dass wir es in 60 Tagen nicht schaffen“, sagt Martin Müller. Doch stünden sie extra stets um 5 Uhr morgens auf, um um genügend Zeit zu haben. „Als erstes werden die Hände leiden“, sagt Sarah Leberer. An Blasen und Druckstellen führe kein Weg vorbei. Übernachtet haben die beiden Paddler am Montag auf Einladung der Stadt auf dem Burghof in Berg, in der Berg-Brauerei wurden sie verköstigt. Am Dienstag paddeln sie weiter Richtung Ulm.

Wer das Projekt mit einer Kilometerspende unterstützen will, kann eine Mail mit dem gewünschten Betrag senden an info@unlimited-motion.de. Auf ihrer Tour kann man die beiden außerdem per GPS verfolgen über die Homepage www.unlimited-motion.com

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen