Steeples in Karlsruhe: Duell um den ersten Saisonsieg

Lesedauer: 6 Min
 Die Steeples (links Kevin Yebo, hier im Spiel gegen Rostock) sind am Samstag in Karlsruhe zu Gast – und hoffen in der Halle, in
Die Steeples (links Kevin Yebo, hier im Spiel gegen Rostock) sind am Samstag in Karlsruhe zu Gast – und hoffen in der Halle, in der sie in der vergangenen Saison eine ihrer besten Saisonleistungen gezeigt haben, auf einen erneuten Erfolg. (Foto: SZ- mas)

Ein baden-württembergisches Duell steht für die Zweitliga-Basketballer des Teams Ehingen Urspring am vierten Spieltag der ProA-Saison 2018/19 auf dem Programm: Die Steeples sind am Samstag, 13. Oktober, 19.30 Uhr, bei den PS Karlsruhe Lions zu Gast. Eine der beiden Mannschaften wird sich am Samstag die ersten Punkte gutschreiben lassen, denn bisher waren beide in dieser Saison jeweils leer ausgegangen.

In der vergangenen Runde hatten sich Ehingen Urspring und der damalige Aufsteiger Karlsruhe zwei denkwürdige Begegnungen geliefert, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. An die erste erinnert sich Steeples-Trainer Domenik Reinboth ungern, in der Hinrunde zogen die Steeples in heimischer Halle mit 65:104 den Kürzeren. Es war eine der schwächsten Vorstellungen seiner Mannschaft in der gesamten vergangenen Saison – und so ziemlich das Gegenteil dessen, was Monate später beim zweiten Aufeinandertreffen zu sehen war. „In Karlsruhe haben wir eine unserer besten Leistungen der Saison gezeigt“, sagt Reinboth. Mit 93:86 setzten sich die Steeples damals am vorletzten Spieltag der Hauptrunde bei den Lions durch.

Abgänge und Verletzte

Karlsruhe beendete die Hauptrunde ihres ProA-Premierenjahrs auf Rang fünf, entschied die erste Play-off-Runde mit 3:0 Siegen gegen Köln für sich und verkaufte sich im Play-off-Halbfinale gegen Vechta (1:3) teuer. Doch der verhoffte Erfolg hatte seinen Preis: Die Lions verloren Spielmacher und Topscorer Richard Williams (14,4 Punkte im Schnitt), der das Angebot des Vereins ausschlug, und Jarelle Reischel (13,9), der sich für einen Wechsel zum Bundesligisten Bonn entschied. Andere Leistungsträger hielten die Badener dagegen – allen voran der von Erstligisten umworbene Center Maurice Pluskota (13,1) sowie Orlando Parker (10,2). Auch Craig Bradshaw (10,7) verlängerte, doch zog sich der US-Amerikaner in der Vorbereitung eine schwere Knieverletzung zu, sodass sein Vertrag im September aufgelöst wurde. „Bradshaw war enorm wichtig für Karlsruhe“, sagt Reinboth.

Pech hatte Karlsruhe außerdem bei Justin Pitts, der für die Spielmacherposition verpflichtet worden war und sich ebenfalls verletzte. Auch sein Vertrag wurde aufgelöst. Mit Kahron Ross wurde zumindest ein Aufbauspieler verpflichtet, doch groß ist der Kader der Karlsruher nicht. Die Verletzungen waren der Grund dafür, dass die Lions vor einigen Wochen ein geplantes Testspiel gegen die Steeples abgesagt hatten. Und die Veränderungen im Kader trugen wohl auch dazu bei, dass Karlsruhe mit drei Niederlagen in die Saison 2018/19 gestartet ist.

„Sie hatten aber auch gute Gegner“, sagt Steeples-Trainer Domenik Reinboth. Aufsteiger Artland Dragons (67:78) und die Baunach Young Pikes (66:75) auswärts, Aufstiegsmitfavorit Hamburg Towers (75:80) zu Hause. Reinboth hält von Karlsruhe, ungeachtet der bisherigen Ergebnisse der Lions, viel. „Es ist eine aggressive Mannschaft, spielstark und kämpferisch. Der Fehlstart war nicht geplant, aber die Karlsruher haben nicht schlecht gespielt.“

Gleiches gilt auch für die Steeples, die bisher erst zwei Spiele ausgetragen und gegen Trier und Rostock zwei knappe Niederlagen kassiert haben. Vor einer Woche gegen Rostock sah es lange nach einer deutlichen Niederlage aus, ehe Ehingen Urspring mit einem furiosen letzten Viertel fast noch ausgeglichen hätte. Der Frust über den späten Leistungsaufschwung, den Trainer Reinboth nach dem Spiel schob, ist inzwischen vergessen. Nicht nur bei ihm. „Das hat an allen genagt, aber es war rasch abgeschüttelt“, so Steeples. „Wir haben uns schnell auf die Trainingswoche konzentriert.“

NBBL-Spieler noch fraglich

Im Training ging es auch um die Fehler aus dem Rostock-Spiel, um das Einhalten von Spielsystemen und der Rotation in der Verteidigung. Solche Punkte habe man detailliert angesprochen, sagt Reinboth. Verletzungssorgen hat der Steeples-Trainer nicht, auch Spielmacher Rayshawn Simmons, der in der vergangenen Woche angeschlagen war und nur eingeschränkt trainiert hatte und deshalb gegen Rostock anfangs auf der Bank saß, zog wieder voll mit. Fraglich ist allerdings, wer von den NBBL-Spielern im ProA-Kader stehen wird. Zwar spielt Urspring erst am Sonntag in der Nachwuchsbasketball-Bundesliga, doch gibt es diesmal eine Überschneidung mit dem Oberliga-Spiel der TuS Urspringschule (am Samstag, 19 Uhr, in Zuffenhausen) – und diese Mannschaft setzt sich aus den NBBL-Talenten zusammen. „Mal sehen, wie wir es machen“, sagt Reinboth.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen