Steeples beenden Nürnberger Serie

Lesedauer: 6 Min
 Der Wille zum Erfolg: Die Steeples (links Kevin Yebo, der beste Punktesammler des Abends) zwangen die bis dahin ungeschlagenen
Der Wille zum Erfolg: Die Steeples (links Kevin Yebo, der beste Punktesammler des Abends) zwangen die bis dahin ungeschlagenen Nürnberger in die Knie. (Foto: SZ- mas)

Viertes Heimspiel, dritter Sieg: Die Basketballer des Teams Ehingen Urspring haben nach Heidelberg und Tübingen eine weitere Mannschaft geschlagen auf die Heimreise geschickt. Trainer Domenik Reinboth sprach nach dem 90:77 gegen die zuvor ungeschlagenen Nürnberg Falcons von der bisher besten Leistung seines Teams in der laufenden ProA-Saison.

Nur vier Tage lag die knappe und unglückliche Niederlage der Steeples bei Aufsteiger Schalke zurück – aber sie hatte nicht aufs Gemüt der jungen Mannschaft gedrückt, sondern sie beflügelt. Noch einmal Punkte liegenlassen wie gegen Schalke wollten die Steeples nicht. Und so traten sie gegen das Team von Trainer Ralph Junge in der JVG-Halle auch auf. „Ehingen war heiß und wollte den Sieg mehr als wir“, sagte der langjährige Steeples-Coach Ralph Junge, dessen Mannschaft im vierten Auswärtsspiel der Saison erstmals als Verlierer vom Feld ging. Dem Gastgeber bescheinigte Junge einen „sensationellen Auftritt“, während er bei seinen Spielern eine gewisse Nachlässigkeit sah. „Nach den drei Siegen haben bei uns einige gedacht, dass wir schon ein Spitzenteam sind, und vergessen, dass wir um den Klassenerhalt spielen.“

Auch für die Steeples geht es um den Nichtabstieg, aber sollte das Team die Leistung gegen Nürnberg in den kommenden Wochen und Monaten bestätigen, dürfte mehr drin sein als ein fortwährendes Zittern um den Verbleib in der ProA. Ehingen Urspring erlaubte sich gegen Nürnberg keine nennenswerte Schwächephase und den Spielern gingen in ihrer vierten Partie innerhalb von nur zwei Wochen auch nicht die Kräfte aus. Die Partie war hart umkämpft, noch im dritten Viertel wechselte mehrmals die Führung und die Steeples hatten vor dem Schlussabschnitt nur knapp (68:65) die Nase vorn. Das letzte Viertel entschied die Heimmannschaft dann aber mit 20:12 überzeugend für sich.

Nicht jeder Pass kam an und nicht jeder Wurf fiel in den Korb, doch die Steeples holten sich den Ball oft rasch wieder zurück und gaben keinen Abpraller vom Korb verloren. Allen voran Tanner Leissner und Kevin Yebo arbeiteten unter dem Korb und sorgten, nachdem bei den Rebounds zur Pause noch ein Gleichstand war (13:13), am Ende für ein klares Plus der Steeples in dieser Kategorie (35:25). Zudem entfiel auf Yebo (25 Punkte) und Leissner (19) zusammen fast die Hälfte der Ausbeute ihres Teams.

Doch nicht nur diese beiden, alle Steeples-Spieler trugen zum Erfolg bei. „Es war eine starke Teamleistung“, betonte Domenik Reinboth. Offensiv, aber vor allem auch defensiv. Auf Falcons-Spielmacher Marcell Pongó und Nürnbergs Topscorer Jackson Kent habe man sich in der Verteidigung konzentriert, so Reinboth, dessen Strategie aufging: Pongó und Kent waren weniger spielbestimmend als in den zurückliegenden Partien der Falcons.

Im Angriff brachte Ehingen Urspring den Gegner durch schnelles Passspiel immer wieder in Schwierigkeiten. Auch die Trefferquote war gut, wobei unterschiedliche Spieler in unterschiedlichen Phasen einen Lauf hatten. Seger Bonifant sorgte für die ersten acht Punkte seines Teams. Als ihn das Wurfglück verließ, war ein anderer zur Stelle: Kevin Yebo, der am Ende eine Trefferquote von 75 Prozent (bei zwölf Versuchen) und zwei verwandelte Dreier aufwies und vor allem im zweiten Viertel wichtige Körbe erzielte, als Nürnberg den 20:24-Rückstand aus dem ersten Abschnitt rasch aufgeholt und bis kurz vor der Halbzeit immer wieder in Führung gelegen hatte. Im dritten Viertel sorgte Rayshawn Simmons mit drei Dreiern in weniger als zwei Minuten dafür, dass die Gäste, die nach dem 42:45-Pausenrückstand erneut vorgelegt hatten, nicht davonzogen.

Im letzten Abschnitt war es wiederholt Tanner Leissner, der zusammen mit Seger Bonifant (streute zum richtigen Zeitpunkt einen erfolgreichen Dreier-Versuch ein) dafür sorgte, dass sich Ehingen Urspring erstmals absetzte. Aus dem 70:67 wurde ein 77:69, ehe Tim Hasbargen mit einem Dreier auf 80:69 stellte. Als Nürnberg wieder Hoffnung schöpfte, war es wiederum Leissner, der unermüdliche Arbeiter unter dem Korb, der mit sechs Punkten in Folge die Führung auf 86:73 ausbaute. Zwei Minuten vor Schluss war das die Entscheidung.

Mit nun sechs Punkten und einstweilen auf Platz zehn (der siebte Spieltag wird am Samstag fortgesetzt) haben die Steeples eine kurze Spielpause, ehe am 9. und 11. November ein Doppelspieltag mit Begegnungen in Hamburg (am Freitag) und gegen Hanau (am Sonntag) ansteht. Reinboth freute sich zunächst aber über das auch trainingsfreie Wochenende, das sich sein Team durch den starken Auftritts gegen Nürnberg verdient hat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen