SSV Ehingen-Süd: Zweites Duell der Saison mit Albstadt

Lesedauer: 6 Min
 Im August spielten Ehingen-Süd und Albstadt um den Einzug ins Pokal-Achtelfinale, nun geht es um Verbandsliga-Punkte. Fehlen wi
Im August spielten Ehingen-Süd und Albstadt um den Einzug ins Pokal-Achtelfinale, nun geht es um Verbandsliga-Punkte. Fehlen wird Süd am Samstag Torjäger Hannes Pöschl (links, hier zusammen mit seinen Teamkollegen Jan Deiss (2. v. r.) und Fabian Sameisla (r.). (Foto: SZ- mas)

Mit dem Tabellenvorletzten FC 07 Albstadt bekommt es der SSV Ehingen-Süd am Samstag, 10. November, in der Fußball-Verbandsliga zu tun. Anpfiff in Kirchbierlingen ist um 14.30 Uhr. Es ist bereits das zweite Aufeinandertreffen der beiden Teams in dieser Saison, in der dritten Runde des Verbandspokals Ende August hatte Süd zu Hause mit 1:3 verloren – es war die erste Pflichtspielniederlage gegen den FCA, beide Liga-Spiele in der Vorsaison hatte der SSV dagegen gewonnen.

Trainer Michael Bochtler war damals im Urlaub und nicht an der Seitenlinie, sein Co-Trainer Michael Turkalj informierte ihn aber über die erste Begegnung. Süd hatte im Pokalduell personell Veränderungen vorgenommen, um Spielern, die zuvor wenig zum Zug gekommen waren, Einsatzzeit zu geben. „Wir hatten die Mannschaft etwas durchgemischt“, so Bochtler. Entscheidend für den Spielausgang war aber etwas anderes: die Cleverness des Gegners, „der uns mit unseren eigenen Waffen geschlagen hat“. Albstadt spielte defensiv und einsatzfreudig und schlug nach der Kirchbierlinger Führung von Semir Telalovic gnadenlos zu. Mit einem Doppelschlag vor der Pause holte sich der FCA die Führung und baute sie in Halbzeit zwei aus. Süd fehlten an jenem Abend die Mittel, um die Partie noch zu drehen.

Im anstehenden Heimspiel in der Liga erwartet Bochtler einen ähnlich eingestellten FC Albstadt. „Der Gegner wird nicht im Hurrastil auftreten, sondern eher defensiv“, vermutet der SSV-Trainer. Klar ist: Der FCA ist stärker unter Zugzwang als Ehingen-Süd. Albstadt ist mit erst neun Punkten Tabellenvorletzter und in der Abstiegszone – was aus Sicht von Bochtler beim Gegner keine Unruhe auslösen wird. Auch aus den vergangenen Jahren „ist die Mannschaft Abstiegskampf gewohnt und wird nicht die Nerven verlieren“ – was sich am vergangenen Wochenende gezeigt hat, als der FCA das Kellerduell in Breuningsweiler gewann und die rote Laterne an den geschlagenen Aufsteiger abgab.

In Albstadts Team steckt viel Erfahrung: Torjäger Pietro Fiorenza (28 Jahre), Marc Bitzer (28), Kapitän Armin Hotz (28), Andreas Hotz (25), Keeper Mario Aller (26) und Rückkehrer Marco Sumser (29), der in Breuningsweiler das Siegtor erzielte, haben etliche Verbandsliga-Spiele auf dem Buckel. „Ich erwarte einen robusten Gegner“, sagt Bochtler, der sein Team darauf einschwören wird. Auch Hollenbach vor einer Woche sei ein „physisch starker“ Gegner gewesen, gegen den Süd gut dagegenhielt und mit etwas Glück einen Punkt geholt hätte. Nach zwei Gegentreffern in der Schlussphase und zwei vergebenen Großchancen zum möglichen 2:2 hieß es am Ende 1:3. Dennoch war Bochtler im Großen und Ganzen zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, mit der Einstellung und dem Einsatz der Spieler. „Daran wollen wir anknüpfen.“

Allerdings werden nicht mehr alle Spieler zur Verfügung stehen. Stürmer Hannes Pöschl, mit sieben Treffern bester Torschütze von Süd in dieser Saison und gegen Hollenbach früh ausgewechselt, fehlt nicht nur gegen Albstadt. „Er wird das restliche Jahr ausfallen“, sagt Bochtler, der am Freitagvormittag die Diagnose erhielt: Muskelbündelriss, zugezogen allerdings nicht in Hollenbach, sondern schon vor ein paar Wochen. Was Bochtler verwundert, denn Beschwerden waren immer wieder aufgetreten, weshalb Pöschl in den Wochen vor dem Hollenbach-Spiel gegen Neckarrems und Breuningsweiler spät eingewechselt oder früh ausgewechselt wurde. Im Training seien oft keine Probleme aufgetreten.

Wer Pöschl als Angreifer ersetzt, darauf legte sich Bochtler vor dem Abschlusstraining am Freitagabend nicht fest: Aaron Akhabue oder Semir Telalovic sind die ersten Kandidaten. Eine Alternative wäre auch Filip Sapina, „aber ihn würde ich ungern von der Sechserposition abziehen“. Wenn Telalovic in die Spitze rückt, könnte Daniel Haas oder Fabian Sameisla dessen bisherige Position im Mittelfeld übernehmen. Zurück in die Abwehr kehrt Kapitän Jan Deiss, der am vergangenen Wochenende verhindert war. Dafür fehlt diesmal (und am kommenden Wochenende) aus privaten Gründen Torhüter Benjamin Gralla, für den Patrick Vonnier gegen Albstadt zwischen den Pfosten stehen wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen